Entlassungen vor Ostern: Herbe Kritik am Paracelsus-Spital

Der VPOD spricht von einem Klima der Angst in Richterswil – der Verwaltungsrat widerspricht. Bekannt wurde dabei, dass die Etzelclinic bald nicht mehr in Richterswil operieren wird.

, 30. März 2016 um 08:13
image
  • spital
  • paracelsus-spital
  • zürich
Seit Anfang März war bekannt, dass das Paracelsus-Spital Richterswil weitere Entlassungen plant. Offenbar wurden die Kündigungen jetzt bereits ausgesprochen. Wie der VPOD meldet, erhielten 11 Angestellte kurz vor Ostern den «blauen Brief», verbunden mit sofortiger Freistellung. Es sei zu befürchten, dass weitere Kündigungen folgen, so die Gewerkschaft.
Betroffen seien bislang Hausdienst, Cafeteria und Hotellerie, aber auch die Pflege; letzteres jedoch wird von Verwaltungsratspräsident Jürgen Robe explizit bestritten: «Das stimmt überhaupt nicht», sagte Robe gegenüber Radio Top

Es ging doch nicht mit der natürlichen Fluktuation

Im weiteren werde die Marketing-Abteilung ganz geschlossen – so der VPOD –, weiter streiche das Spital die Projektmanagement-Stelle. Und schliesslich übernehme die Muttergesellschaft NSN Medical das Qualitäts- und Prozessmanagement in Richterswil. 
Der VPOD wirft der Spitalleitung eine gewisse Widersprüchlichkeit vor, da Jürgen Robe Anfang März noch die Hoffnung geäussert hatte, den Abbau «mit natürlichen Wechseln und der Reduktion von Temporärstellen» bewerkstelligen zu können. 

Wo beginnt die schleichende Massenentlassung?

VPOD-Sekretär Roland Brunner äusserte auf «Tele Top» den Verdacht, dass man es hier mit einer schleichenden Massenentlassung zu tun habe. Deshalb prüfe der VPOD, das Arbeitsinspektorat einzuschalten. Im Spital herrsche «ein Klima der Angst und der Einschüchterung», so die Mitteilung, denn jede und jeder befürchtet, bei der leisesten Kritik sofort die Kündigung zu erhalten. Es  habe auch schon Nervenzusammenbrüche gegeben. 
Bekannt ist, dass das Paracelsus-Spital seinen Kostenblock im Verlauf der kommenden drei Jahre um 6 Millionen Franken senken will. Letztes Jahr wurden in diesem Zusammenhang bereits 30 Stellen gestrichen. 

«Aus strategischen und ökonomischen Gründen»

Im Hintergrund steht, dass das Spital weniger Patienten betreut, Operationen durchführt respektive Belegärzte gewonnen hat als erhofft. In diesem Zusammenhang wurde jetzt auch bekannt, dass die Etzelclinic – eine auf Gelenkchirurgie spezialisierte Gruppe in Pfäffikon – ihr Engagement am Paracelsus-Spital ab April beenden will: Ihre Chirurgen werden danach «aus strategischen und ökonomischen Gründen» nicht mehr in Richterswil operieren. 
Jürgen Robe bestätigte auf «Radio Top», dass das Paracelsus-Spital durch diesen Wegggang «einiges an Operationen» verlieren werde.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.