Energy Drink in Sambia enthielt zu viel Viagra-Wirkstoff

Behörden in Sambia haben einen Energydrink zurückgerufen. Er enthält zu viel vom Viagra-Wirkstoff Sildenafil.

, 27. März 2019 um 07:23
image
  • medikamente
Ein Konsument des in Afrika verbreiteten Energydrinks «Power Natural High Energy Drink SX» klagte über Schweissausbrüche und eine sechsstündige Dauererektion. Deshalb riefen die Behörden von Ndola, dem Produktionsort des Drinks, die Getränkeflaschen zurück, wie die Nachrichtenagentur «Reuters» meldete.

Sildenafil auch gegen Bluthochdruck

Sambias Gesundheitsbehörden hatten festgestellt, dass der Energydrink zu viel Sildenafil enthalte. Dieser Wirkstoff erweitert die Gefässe und ist unter anderem im Potenzmittel Viagra enthalten. Er wird aber auch zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt.
Der Energydrink ist nicht mehr erhältlich bis sichergestellt ist, dass kein Sildenafil mehr enthalten ist. Der in Plastikflaschen verkaufte Energy-Dring ist unter Männern in Sambia offenbar sehr verbreitet. Die Flaschen werden vor allem in Supermärkten und in Bars verkauft.

Keine Angaben über Sildenafil auf der Flasche

Ob die Behörden nur Spuren von Sildenafil oder grössere Mengen gefunden haben, ist unklar. Es gibt Angaben, wonach die untersuchten Flaschen zwischen 68,5 und 71,3 Milligramm des Wirkstoffes Sildenafil enthielten. Pfizer bietet Viagra in der Schweiz mit Dosierungen von 25, 50 und 100 Milligramm pro Tablette an. Auf den Energy-Drink-Flaschen war nicht angegeben, dass das Getränk Sildenafil enthält.
Angestellte der Herstellerfirma Revin Zambia kritisieren mittlerweile, dass die Behörden, den Verkauf gestoppt haben. Die Informationen über den hohen Sildenafil-Gehalt seien von den Behörden nicht überprüft worden, schreibt die Zeitung «Lusaka Times».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

image

MS, Alzheimer, Long Covid, Krebs: Wo die deutsche Pharma 2024 Hoffnung hat

In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.