Ein Pflegeroboter mit positiven Nebenwirkungen

Vielleicht sollten wir uns doch an die Idee gewöhnen, dass wir mehr und mehr von Pflege-Maschinen betreut werden. Hier lernen Sie Roreas kennen – ein neues Modell aus Deutschland, das von Schlaganfall-Patienten offenbar sehr geschätzt wird.

, 14. Juli 2016, 14:59
image
  • trends
  • roboter
  • pflege
Der Boden ist ja durchaus schon vorbereitet. Eine repräsentative Umfrage in Deutschland ergab unlängst, dass sich bereits ein Viertel der Befragten gut vorstellen können, dereinst von Robotern gepflegt zu werden. Und auf Medinside konnten wir öfter schon Beispiele schildern, wo halbwegs lebensnahe Geräte pflegerische Tätigkeiten übernehmen. Heute allerdings führen diese Schilderungen immer noch zu mehrheitlich negativen Facebook-Kommentaren.
Dennoch: Ein neues, wiederum überzeugendes Beispiel fand sich nun in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» beschreiben. Der Roboter heisst Roreas, was die Abkürzung ist für robotischer Reha-Assistent für das Lauf- und Orientierungstraining von Patienten. Gefördert wurde das Projekt vom deutschen Bildungs-Ministerium und der Barmer Krankenkasse, und in den letzten Monaten testete man der Roboter mit den Kulleraugen im mehreren Kliniken. In den nächsten Jahren soll er nun flächendeckend eingesetzt werden.

«Ich warte, solange Sie Pause machen»

Die Idee war ursprünglich, dass die Maschine insbesondere Schlaganfallpatienten bei ihren Übungen hilft, sie begleitet und anleitet. Roreas holt die Personen dabei persönlich am Krankenbett ab und fordert sie beispielsweise zu einem Spaziergang auf. Dabei misst das Gerät auch die zurückgelegten Distanzen, so dass die Fortschritte registriert werden können.
Wie die FAZ nun in einer Reha-Klinik in Thüringen beobachtete, verspürt Roreas auch Beschwerden – etwa wenn der zu betreuende Patient langsamer wird –, und er reagiert darauf. Zum Beispiel indem er stoppt und sagt: «Ich warte, solange Sie Pause machen».

Er sollte Schritte trainieren – und trainierte Sprache

Die Reaktionen fielen durchwegs positiv aus. Wie einer der involvierten Ärzte berichtet, empfanden die Patienten Roreas eher als Sportgerät denn als Arbeitsroboter. Und dieses Gerät hatte sogar eine motivierende Wirkung, wenn es gar nicht da war: «Die Patienten haben durch das Training mit Roreas selbst Strategien entwickelt, wie sie auch ohne Roboter Entfernungen schätzen können», so der leitende Arzt. Auch die Mediziner hätten viel über Rehabilitation gelernt.
Ein Beispiel: Eine Patientin, die nach einem Schlaganfall nicht mehr richtig sprechen konnte, hatte es viel einfacher, sich mit Roreas zu unterhalten als mit ihren Angehörigen. So wurde der Roboter zu einem Trainingspartner in einem Bereich, für den er ursprünglich gar nicht gedacht war.

So funktioniert Roreas


.


Weitere Roboter für den Spital- und Pflegebereich


«Careobot» und «Casero»: Sie helfen beim Wäschesammeln, auf Nacht-Patrouille oder beim Getränke-Verteilen – aber auch bei der Unterhaltung der Patienten:

.
«Pepper»: Rezeptions-Roboter für den Spital-Eingang. Hilft beim Patientenmanagement und in der Information:

.
«Vasculogic»: Er kann den Patienten selber Blut entnehmen:

.
«Nadine»: Roboter mit emotionaler Ausstrahlung zur Begleitung zum Beispiel von dementen Personen:

.
«MT Robot»: Versorgungsroboter zur autonomen Belieferung von Stationen zum Beispiel mit Wäsche. Stand bereits in Schweizer Spitälern im Einsatz, u. a. im Universitätsspital Zürich:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Einsatz von Robotik in der Medizin beschäftigt Zürcher Spezialisten

Der Verband Zürcher Spitäler traf sich zur jährlichen Tagung und beschäftigte sich unter anderem mit der Frage, ob Roboter dem Personalnotstand entgegenwirken können.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.