Effizienzprobleme zwischen öffentlichem und privatem Spitalwesen

Wenn Ärzte im öffentlichen und zugleich im privaten Sektor arbeiten, führt das zu einem ineffizienten System und zu längeren Wartelisten. Dies zumindest besagt eine Studie aus Australien.

, 5. September 2016 um 07:51
image
  • ärzte
  • spital
  • forschung
Auch in Australien können Mediziner ihre klinische Praxiszeit zwischen öffentlichen Krankenhäusern und privaten Kliniken aufteilen. Neue Daten zeigen nun, dass viele Ärzte den grössten Teil ihrer Zeit mit Privatpatienten verbringen.
Und das wiederum führe zu Effizienzproblemen und bei den Patienten für längere Wartezeiten, wie die Analyse in den Fachgebieten orthopädische Chirurgie, HNO, Augenheilkunde, Kardiologie, Neurologie, Nephrologie, Gastroenterologie und Rheumatologie ergab. 
Vor allem die Chirurgen verbringen laut der im Fachmagazin «Australian Health Review» veröffentlichten Studie im Schnitt weniger als 30 Prozent ihrer Zeit im öffentlichen Sektor.
Gary L. Freed, Erin Turbitt, Amy Allen: «Public or private care: where do specialists spend their time?», in: «Australian Health Review», 5. September 2016

Politik muss handeln 

Studienautor Gary L. Freed, Medizin-Professor an der Universität in Melbourne, sieht die Politik in der Pflicht. «Die Regierung muss mehr staatliche Anreize in Betracht ziehen, um Spezialisten für kontinuierliche Arbeit im öffentlichen Spitalwesen zu gewinnen». Es herrsche zudem ein Mangel an klaren Richtlinien über die Höhe der Arbeitszeit für Ärzte in beiden Systemen.
75'000 Franken weniger Honorar 
In Australien arbeiten 50 Prozent der Spezialisten in beiden Sektoren, ein Drittel nur in öffentlichen Spitälern und knapp 20 Prozent nur in Privatkliniken. Ärzte, die ausschliesslich im privaten System arbeiten, verdienen etwa 30 Prozent mehr als Mediziner, die lediglich in öffentlichen Krankenhäusern arbeiten. Dies ergibt schnell mal eine Differenz von mehr als umgerechnet 75'000 Franken pro Jahr.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gegen Aufpreis kommen Patienten hier schneller zur Operation

Für einen höheren Preis verspricht eine in der Hirslanden in Luzern domizilierte Klinik bevorzugte Termine für Sprechstunden und Eingriffe.

image

Das Freiburger Spital erwartet erneut einen Riesenverlust

Das Hôpital Fribourgeois rechnet für das Jahr 2023 mit tiefroten Zahlen von knapp 28 Millionen Franken. Grund ist der Kostenanstieg, ausgelöst durch die Teuerung.

image

Nierensteine: Berner Studie bringt Standardtherapie ins Wanken

Der harntreibende Wirkstoff Hydrochlorothiazid schneidet nicht besser ab als Placebo. Dies zeigt eine Studie von Forschern um Daniel Fuster vom Berner Inselspital.

image

Neuer Leitender Arzt für die Spitäler Schaffhausen

Der Radiologe Wolfgang K. E. Schill wechselt vom Kantonsspital Münsterlingen nach Schaffhausen.

image

Trotz Verbot praktiziert verurteilter Arzt weiter

Ein Schweizer Gericht hat gegen einen Arzt ein lebenslanges Berufsverbot verhängt, direkter Patientenkontakt ist ihm untersagt. Nun ist der Hausarzt wieder im Nachbarland aktiv.

image

Die Hausärzte im Kanton Bern rebellieren

Eine Gruppe von Ärztinnen und Ärzten aus dem Emmental und Oberaargau lehnt sich gegen den Ärztemangel auf.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.