E-Patientenakten: Sind Medizinstudierende überneugierig?

Medizinstudierende in den USA greifen offenbar auch auf elektronische Patientenakten zu, nachdem die Patienten nicht mehr in deren ärztlichen Obhut sind.

, 18. August 2016 um 10:07
image
Zu diesem Schluss kommt eine kleine Erhebung aus den USA – durchgeführt bei 103 angehenden Ärzten der amerikanischen Northwestern University im Staat Illinois.
Demnach gaben in der in «Jama Internal Medicine» publizierten Studie 99 der 103 Studierenden an, auch in der Zeit nach einer Behandlung sich durch die elektronischen Patientenakten zu klicken.   
Sind amerikanische Medizinstudierende also überneugierig? Wohl eher nein. Die drei Hauptgründe sind:  
  • Eine Diagnose zu bestätigen oder ein Follow-Up auf eine pendente Studie (85 Prozent)
  • Die Fortschritte während der Behandlung einzusehen (85 Prozent)
  • Weil sie den Patienten «mochten» und wissen wollten, wie es ihm geht (40 Prozent)
Die Hälfte der Nachwuchsärzte gab an, selber gelernt zu haben, wie man Patienten «tracken» kann. Nur zwei angehende Mediziner berichteten, dies ausgebildeten Ärzten gleichzutun.
Interessant dabei ist: Nur bei 17 der Studierenden machten sich moralische Bedenken spürbar. Denn die Umfrage werfe auch ethische und patientenrechtliche Fragen auf, schreiben die Autoren. 

Konflikt zwischen Ausbildung und Privatsphäre

Sie fordern deshalb Grenzen im Umgang mit elektronischen Patientenakten in der Ausbildung. So sollen zum Beispiel Patienten dies genehmigen und es dürften nur legitime pädagogische Absichten dahinter stehen. 
Die Studienverfasser empfehlen klare Leit- und Richtlinien für geschützte Gesundheitsinformationen in der Ausbildung. Denn das nachträgliche Klicken durch elektronische Patientendossiers habe auch seine guten Seiten: So sollen angehende Ärzte die Technologie nutzen, um deren klinische Ausbildung und damit die Patientenbehandlung zu verbessern.

Gregory E. Brisson, Patrick D. Tyler. «Medical Student Use of Electronic Health Records to Track Former Patients», in: «Jama Internal Medicine», 25. Juli 2016.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Leitender Arzt für die Spitäler Schaffhausen

Der Radiologe Wolfgang K. E. Schill wechselt vom Kantonsspital Münsterlingen nach Schaffhausen.

image

Trotz Verbot praktiziert verurteilter Arzt weiter

Ein Schweizer Gericht hat gegen einen Arzt ein lebenslanges Berufsverbot verhängt, direkter Patientenkontakt ist ihm untersagt. Nun ist der Hausarzt wieder im Nachbarland aktiv.

image

Die Hausärzte im Kanton Bern rebellieren

Eine Gruppe von Ärztinnen und Ärzten aus dem Emmental und Oberaargau lehnt sich gegen den Ärztemangel auf.

image

Kantonsspital kauft Aktien einer Digital-Plattform

Was Medinside vor einer Woche angekündet hat, ist nun geschehen: Das erste öffentliche Spital steigt bei «Compassana» ein.

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kanton unterstützt Arztpraxis mit knapp 1,5 Millionen Franken

Um die Attraktivität des Hausarztberufs zu verbessern, spricht der Kanton Aargau Geld für eine Hausarztpraxis im Spital Muri.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.