E-Patientenakten: Sind Medizinstudierende überneugierig?

Medizinstudierende in den USA greifen offenbar auch auf elektronische Patientenakten zu, nachdem die Patienten nicht mehr in deren ärztlichen Obhut sind.

, 18. August 2016, 10:07
image
Zu diesem Schluss kommt eine kleine Erhebung aus den USA – durchgeführt bei 103 angehenden Ärzten der amerikanischen Northwestern University im Staat Illinois.
Demnach gaben in der in «Jama Internal Medicine» publizierten Studie 99 der 103 Studierenden an, auch in der Zeit nach einer Behandlung sich durch die elektronischen Patientenakten zu klicken.   
Sind amerikanische Medizinstudierende also überneugierig? Wohl eher nein. Die drei Hauptgründe sind:  
  • Eine Diagnose zu bestätigen oder ein Follow-Up auf eine pendente Studie (85 Prozent)
  • Die Fortschritte während der Behandlung einzusehen (85 Prozent)
  • Weil sie den Patienten «mochten» und wissen wollten, wie es ihm geht (40 Prozent)
Die Hälfte der Nachwuchsärzte gab an, selber gelernt zu haben, wie man Patienten «tracken» kann. Nur zwei angehende Mediziner berichteten, dies ausgebildeten Ärzten gleichzutun.
Interessant dabei ist: Nur bei 17 der Studierenden machten sich moralische Bedenken spürbar. Denn die Umfrage werfe auch ethische und patientenrechtliche Fragen auf, schreiben die Autoren. 

Konflikt zwischen Ausbildung und Privatsphäre

Sie fordern deshalb Grenzen im Umgang mit elektronischen Patientenakten in der Ausbildung. So sollen zum Beispiel Patienten dies genehmigen und es dürften nur legitime pädagogische Absichten dahinter stehen. 
Die Studienverfasser empfehlen klare Leit- und Richtlinien für geschützte Gesundheitsinformationen in der Ausbildung. Denn das nachträgliche Klicken durch elektronische Patientendossiers habe auch seine guten Seiten: So sollen angehende Ärzte die Technologie nutzen, um deren klinische Ausbildung und damit die Patientenbehandlung zu verbessern.

Gregory E. Brisson, Patrick D. Tyler. «Medical Student Use of Electronic Health Records to Track Former Patients», in: «Jama Internal Medicine», 25. Juli 2016.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.