Diese Zürcher Spitäler verlieren ihre Leistungsaufträge

Gleich mehrere Spitäler im Kanton Zürich weisen zu tiefe Mindestfallzahlen auf. Dies hat nun erstmals Konsequenzen.

, 29. August 2019 um 11:00
image
Auf Anfang Jahr wird die Zürcher Spitalliste angepasst. Für das Universitätsspital Zürich (USZ) ist das eine gute Nachricht: Das USZ erhält einen neuen Leistungsauftrag für die Behandlung von Patienten mit einer Krankheit des Typs Ebola. 
Für andere Spitäler hingegen gibt es weniger gute Nachrichten. Sie haben drei Jahre hintereinander die Mindestfallzahlen verpasst, wie die Gesundheitsdirektion am Donnerstag mitteilt. 

Kein Geburtshaus für das Spital Affoltern

So zum Beispiel das Seespital Horgen: Es darf den Eingriff für die Leistungsruppe Gefässchirurgie periphere Gefässe (arteriell) nicht mehr durchführen. Daran ändere auch die in diesem Bereich gut funktionierende Kooperation mit dem USZ nichts, heisst es. 
Das Stadtspital Waid verliert zudem den Auftrag Tiefe Rektumresektion und das Spital Affoltern Erstprothese Knie und Wechseloperationen Knieprothesen. Gleichzeitig erhält das Spital Affoltern auch keinen Leistungsauftrag für ein Geburtshaus.

Keine Derma-Onkologie bei Hirslanden

Abgewiesen wird ferner der Neu-Antrag der Hirslanden-Klinik für die Dermatologische Onkologie. Es bestehe gegenwärtig keine Unterversorgung in der Hautkrebs-Leistungsgruppe, so die Begründung. Die Klinik kann für 2023 erneut einen Antrag stellen. Dann ist die neue Spitalplanung im Kanton Zürich vorgesehen. 
Das Kantonsspital Winterthur (KSW) hingegen erhält übergangsweise den Leistungsauftrag für die Oesophagusresektion, bis über die Zuteilung rechtskräftig entschieden ist, längstens bis Ende 2022. Das KSW hat gegen die Nichtzuteilung des Leistungsauftrags Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingelegt.
Die Spitallisten Rehabilitation und Psychiatrie im Kanton Zürich bleiben auf Anfang 2020 unverändert. 
Sämtliche Änderungen: Regierungsratsbeschluss Nr. 734/2019
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.