Diese Woche kommt der alternative Impfstoff

Die Firma Janssen liefert diese Woche 150'000 Impfstoffdosen in die Schweiz. Dieser Impfstoff wird nur einmal verabreicht. Impfwillige haben nun die Wahl.

, 29. September 2021, 11:52
image
  • impfung
  • johnson & johnson
  • coronavirus
Der Impfstoff der Firma Janssen – sie gehört zum Konzern Johnson & Johnson – ist der dritte, der in der Schweiz zugelassen ist. Der grosse Unterschied zu den beiden bisherigen Produkten: Es ist ein so genannter Vektor- und kein mRNA-Impfstoff. Vektorimpfstoffe werden mit einem für Menschen ungefährliches Virus in die Zellen gebracht. Die mRNA-Impfstoffe kommen hingegen in winzigen Fetttröpfchen verpackt ins Gewebe.

BAG empfiehlt eher mRNA-Impfstoffe

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will mit dem Vektor-Impfstoff laut eigenem Bekunden «das Angebot an Impfstoffen erweitern». Mit dem Impfstoff sollen vor allem jenen Personen geimpft werden, die allergisch gegen mRNA-Impfstoff sind. «Er steht aber auch anderen Impfwilligen zur Verfügung», teilt das BAG mit. Das heisst: Auch wer gegen mRNA-Impfstoffe nicht allergisch reagiert, sie aber trotzdem ablehnt, kann sich mit dem Janssen-Produkt impfen lassen.
Trotzdem empfiehlt das BAG weiterhin die beiden bisherigen mRNA-Impfstoffe von Moderna und Pfizer, da diese «einen sehr hohen Schutz bieten und sehr sicher» seien. Insbesondere Schwangere und Personen mit einer verminderten Immunabwehr sollen einen der beiden mRNA-Impfstoffe wählen, empfiehlt das BAG zusammen mit der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF).

Janssen wird nur einmal geimpft

Der Impfstoff von Janssen wird nur einmal verabreicht. Er enthält ein menschliches Schnupfenvirus, das zusätzlich den Bauplan der Spike-Proteine des Coronavirus. Das löst in den menschlichen Immunzellen die gewünschte Immunantwort aus.
Bisher hat der Bund mit sechs Impfstoffherstellern Verträge abgeschlossen: Nur drei, nämlich Moderna, Pfizer und Janssen, kommen derzeit zum Einsatz. Auch mit Astra Zeneca, Curevac und Novavax gibt es Verträge. Die Impfstoffe sind aber bei uns nicht zugelassen. Einen grossen Teil des Astra-Zeneca-Impfstoffs hat die Schweiz gespendet.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.