Diese Woche kommt der alternative Impfstoff

Die Firma Janssen liefert diese Woche 150'000 Impfstoffdosen in die Schweiz. Dieser Impfstoff wird nur einmal verabreicht. Impfwillige haben nun die Wahl.

, 29. September 2021, 11:52
image
  • impfung
  • johnson & johnson
  • coronavirus
Der Impfstoff der Firma Janssen – sie gehört zum Konzern Johnson & Johnson – ist der dritte, der in der Schweiz zugelassen ist. Der grosse Unterschied zu den beiden bisherigen Produkten: Es ist ein so genannter Vektor- und kein mRNA-Impfstoff. Vektorimpfstoffe werden mit einem für Menschen ungefährliches Virus in die Zellen gebracht. Die mRNA-Impfstoffe kommen hingegen in winzigen Fetttröpfchen verpackt ins Gewebe.

BAG empfiehlt eher mRNA-Impfstoffe

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will mit dem Vektor-Impfstoff laut eigenem Bekunden «das Angebot an Impfstoffen erweitern». Mit dem Impfstoff sollen vor allem jenen Personen geimpft werden, die allergisch gegen mRNA-Impfstoff sind. «Er steht aber auch anderen Impfwilligen zur Verfügung», teilt das BAG mit. Das heisst: Auch wer gegen mRNA-Impfstoffe nicht allergisch reagiert, sie aber trotzdem ablehnt, kann sich mit dem Janssen-Produkt impfen lassen.
Trotzdem empfiehlt das BAG weiterhin die beiden bisherigen mRNA-Impfstoffe von Moderna und Pfizer, da diese «einen sehr hohen Schutz bieten und sehr sicher» seien. Insbesondere Schwangere und Personen mit einer verminderten Immunabwehr sollen einen der beiden mRNA-Impfstoffe wählen, empfiehlt das BAG zusammen mit der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF).

Janssen wird nur einmal geimpft

Der Impfstoff von Janssen wird nur einmal verabreicht. Er enthält ein menschliches Schnupfenvirus, das zusätzlich den Bauplan der Spike-Proteine des Coronavirus. Das löst in den menschlichen Immunzellen die gewünschte Immunantwort aus.
Bisher hat der Bund mit sechs Impfstoffherstellern Verträge abgeschlossen: Nur drei, nämlich Moderna, Pfizer und Janssen, kommen derzeit zum Einsatz. Auch mit Astra Zeneca, Curevac und Novavax gibt es Verträge. Die Impfstoffe sind aber bei uns nicht zugelassen. Einen grossen Teil des Astra-Zeneca-Impfstoffs hat die Schweiz gespendet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Community Week von Johnson & Johnson

Die Mission der jährlichen Community Week: Den Gemeinschaften etwas zurückgeben und einen Beitrag zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung zu leisten, mit einem Einsatz für Gesundheit, Gleichstellung und Förderung der Klimaziele.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.