Diese Klinik steht unter Denkmalschutz

Das Gebäude der Zürcher Luxusklinik «Pyramide am See» wird unter Schutz gestellt. Weil es renoviert wird, will die Klinik nach Küsnacht umziehen.

, 7. Oktober 2021 um 05:00
image
  • klinik pyramide
  • spital
  • zürich
Die Zürcher Stadtregierung hat ein auffälliges Gebäude am Seeufer unter Schutz gestellt: Die Glaspyramide an der Bellerivestrasse. Ein schwedisches Stahlwerk, die Firma Ferrolegeringar aus Trollhättan, hat den Bau 1967 als Wohn- und Geschäftshaus erstellen lassen. Darum hiess er früher auch das «Ferro-Haus».

Gebäude wird renoviert

Der futuristische Stufenbau begeisterte vor 28 Jahren auch einige Zürcher Ärzte, welche dort die Belegarztklinik P»yramide am See» gründeten. Seit vergangenem Juli gehört die Klinik der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN).
Ab 2025 will die Eigentümerin der «Pyramide am See», eine Versicherung, das Gebäude und seine Umgebung in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege und Gartendenkmalpflege umbauen und renovieren.

Keine Sanierung bei laufendem Betrieb

Für die Prestige-Klinik, die nur Patienten mit Zusatzversicherung und Selbstzahler aufnimmt, ist klar: Eine Renovation unter laufendem Klinik-Betrieb ist unmöglich. Sie wird deshalb umziehen, wie der Pyramide-Direktor Glen George auf Anfrage von Medinside bestätigt.
Allerdings könnte wiederum der Denkmalschutz der Klinik einen Strich durch ihre Pläne machen. Sie will nach Küsnacht ziehen, und zwar in einen Neubau an der Stelle der stillgelegten Klinik St. Raphael. Dort steht aber die historische Villa Nager.

Bundesgericht muss entscheiden

Deren Schutzwürdigkeit gewichtete das Zürcher Verwaltungsgericht in einem Urteil höher als das Neubauprojekt der Privatklinik. Die Klinik Pyramide hat das Urteil vor Bundesgericht weitergezogen und wartet nun auf einen Entscheid.
Dass die Klinik nach der Renovation in die Pyramide am See zurückzieht, ist laut George eher unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.