Diese Klinik steht unter Denkmalschutz

Das Gebäude der Zürcher Luxusklinik «Pyramide am See» wird unter Schutz gestellt. Weil es renoviert wird, will die Klinik nach Küsnacht umziehen.

, 7. Oktober 2021, 05:00
image
  • klinik pyramide
  • spital
  • zürich
Die Zürcher Stadtregierung hat ein auffälliges Gebäude am Seeufer unter Schutz gestellt: Die Glaspyramide an der Bellerivestrasse. Ein schwedisches Stahlwerk, die Firma Ferrolegeringar aus Trollhättan, hat den Bau 1967 als Wohn- und Geschäftshaus erstellen lassen. Darum hiess er früher auch das «Ferro-Haus».

Gebäude wird renoviert

Der futuristische Stufenbau begeisterte vor 28 Jahren auch einige Zürcher Ärzte, welche dort die Belegarztklinik P»yramide am See» gründeten. Seit vergangenem Juli gehört die Klinik der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN).
Ab 2025 will die Eigentümerin der «Pyramide am See», eine Versicherung, das Gebäude und seine Umgebung in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege und Gartendenkmalpflege umbauen und renovieren.

Keine Sanierung bei laufendem Betrieb

Für die Prestige-Klinik, die nur Patienten mit Zusatzversicherung und Selbstzahler aufnimmt, ist klar: Eine Renovation unter laufendem Klinik-Betrieb ist unmöglich. Sie wird deshalb umziehen, wie der Pyramide-Direktor Glen George auf Anfrage von Medinside bestätigt.
Allerdings könnte wiederum der Denkmalschutz der Klinik einen Strich durch ihre Pläne machen. Sie will nach Küsnacht ziehen, und zwar in einen Neubau an der Stelle der stillgelegten Klinik St. Raphael. Dort steht aber die historische Villa Nager.

Bundesgericht muss entscheiden

Deren Schutzwürdigkeit gewichtete das Zürcher Verwaltungsgericht in einem Urteil höher als das Neubauprojekt der Privatklinik. Die Klinik Pyramide hat das Urteil vor Bundesgericht weitergezogen und wartet nun auf einen Entscheid.
Dass die Klinik nach der Renovation in die Pyramide am See zurückzieht, ist laut George eher unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.