Die Migros schluckt 23 Gesundheits-Zentren

Medbase übernimmt die Mehrheit von Santémed. Damit entsteht das grösste Netzwerk in der ambulanten medizinischen Grundversorgung.

, 25. September 2015, 11:49
image
  • swica
  • ärztezentren
  • hmo
  • medbase
  • santémed
  • praxis
  • migros
  • medix
Es war ja bereits angekündigt worden, jetzt wird es bestätigt: Die Migros-Tochter Medbase übernimmt von Swica die Mehrheit an den Santémed-Gesundheitszentren; über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
«Mit ihrer Beteiligung an Santémed bekräftigt die Migros das Thema Gesundheit», teilt der Detailhandels-Konzern mit. Ziel sei es, «einen zuverlässigen und verantwortungsvollen Beitrag zur Prävention und medizinischen Grundversorgung in der Schweiz zu leisten.»
Santémed wie Medbase offerieren ambulante Grundversorgung, Spezialarztmedizin und Therapieleistungen. Während Santémed zusätzlich auf die ambulante Chirurgie spezialisiert ist, liegen die Stärken von Medbase vor allem im Bereich der Sportmedizin. 

Die Migros als Expansions-Helferin

In dieser Spannweite sichtet die Migros offenbar Entwicklungschancen: Eine breite Gesundheits-Palette aus einer Hand entspreche einem Kundenbedürfnis, das integrierte Versorgungsmodell umfasse eine moderne medizinische und therapeutische Infrastruktur und verbinde die Bereiche Prävention, Akutmedizin und Rehabilitation. 
Zum Plan gehört also eine enge Zusammenarbeit von Medbase und Santémed – aber auch mit weiteren Institutionen. Zudem melden Swica und Migros, dass sie eine Expansion in der Romandie und im Tessin anstreben.

Alle Mitarbeitenden werden übernommen

Alle Mitarbeitenden von Santémed werden übernommen. Medbase beschäftigt 270 Mitarbeitende an 12 Standorten in der Deutschschweiz. Santémed hat 23 Standorte mit 600 Angestellten. 
Santémed wie Medbase betreiben jeweils eines oder mehrere Gesundheitszentren in Bern, St. Gallen, Winterthur und Zürich. Zusammenlegungen seien nicht ganz auszuschliessen, so Swica-Sprecherin Silvia Schnidrig auf Anfrage. Allerdings bezwecke das gemeinsame Projekt ja doch eher Expansion denn Abbau.
«Mit dem Zusammenschluss von Medbase und Santémed werden zwei erfolgreiche Geschäftsmodelle zusammengeführt, deren Kompetenzen sich ideal ergänzen», sagt der Geschäftsführer und Mitgründer von Medbase, Marcel Napierala. 

Was bedeutet die Übernahme für die Swica-Versicherten?

Mit der Zusammenlegung von Medbase und Santésuisse werde das Angebot für Swica-Versicherte letztlich ausgeweitet auf zusätzliche Gesundheitszentren, meldet die drittgrösste Krankenversicherung
Zudem sollen die Kunden mit der Wahl speziell abgestimmter Versicherungsprodukte von Rabatten in der Grund- und Zusatzversicherungen profitieren können. Auch wollen Swica und Migros künftig weitere Dienstleistungen und Produkte lancieren, von denen Swica-Versicherte bevorzugt profitieren können. Erwähnt wird der Bereich Prävention.
«Die Partnerschaft mit Migros erlaubt es Swica, ihre Positionierung als führende Gesundheitsorganisation mit einem schweizweiten Netzwerk zu festigen und die integrierte Versorgung mit einem starken Partner voranzutreiben», sagt Swica-CEO Reto Dahinden.
Der Deal zwischen Swica und Migros lässt ahnen, dass die Form der Gruppenpraxis – und der entsprechenden Fusionen oder Übernahmen – weiter boomt. 
Zu Wochenbeginn berichtete der «Tages-Anzeiger», dass Medgate ebenfalls die Eröffnung weiterer Gesundheitszentren prüft; der Telemedizin-Anbieter betreibt derzeit erst zwei Gruppenpraxen, eine in Solothurn und eine in Zürich. Und: Auch er hat eine Zusammenarbeit mit der Migros-Tochter Medbase. 
Ausbauen wolle auch das Ärztenetzwerk Medix in Zürich. In den nächsten drei Jahren sollen vier neue Praxen eröffnet werden, darunter je eine in Altstetten und in Schwamendingen.
Als grosser Player zu beachten ist zudem Hirslanden. Konzernchef Ole Wiesinger erwähnte bei diversen Gelegenheiten, dass die grösste Spitalkette der Schweiz zu ihren vier ambulanten Zentren in Luzern, Bern, St. Gallen und Schaffhausen weitere hinzufügen will (siehe etwa hier).

In welchen Bereichen noch?

Der Erfolg des Zentrums-Prinzips zeigt sich auch auf Spezialfeldern. Erwähnt sei etwa die Physiozentrum-Gruppe, die demnächst die Eröffnung von zwei weiteren Gruppenpraxen plant. 
Und im Zahnarzt-Bereich, einem bekannten Feld für solche Organisationsmuster, könnte ein interessanter Wettbewerb entstehen: Führend ist dort die Zahnarztzentrum-Gruppe (31 Standorte), aber unlängst hat die britische Hesira Group den Anspruch geäussert, zum führenden Dentalkliniken-Betreiber der Schweiz aufzusteigen.
«Die Praxis mit einem einzigen Arzt ist ein Auslaufmodell», erklärte Gesundheitsökonom Willy Oggier zu Wochenbeginn im «Tages-Anzeiger» dazu. Die jungen Ärzte hätten wenig Lust, sich für Notfälle rund um die Uhr zur Verfügung zu halten. Zugleich gerate die Hausarztmedizin wirtschaftlich unter Druck. «Mit der Überarbeitung des Ärztetarifs Tarmed, die derzeit im Gang ist, besteht die Gefahr eines tieferen Einkommens für die Ärzteschaft», so Oggier. 
Medbase betreibt Zentren in Winterthur, Greifensee, Zug, Zürich, Luzern, Bern Westside, Bern Bahnhof, Thun, St. Gallen, Abtwil, Gossau und Olten. Das Unternehmen beschäftigt gut 270 Mitarbeitende. Die Idee: Medizinische Angebote und Intervention unterstützen präventive Massnahmen wie Fitnesstraining oder Wellness wechselseitig.
.
Santémed betreibt Zentren in Basel, Bern, Bischofszell, Diepoldsau, Eglisau, Frauenfeld, Heerbrugg, Hinwil, Kloten, Kreuzlingen, Rorschach, St. Gallen, Teufen, Uster, Uzwil, Wattwil, Weinfelden, Wetzikon, Wil, Winterthur, Zürich-Oerlikon und Zürich-Wiedikon. Das Unternehmen beschäftigt 600 Personen in den 23 Gesundheitszentren. Der Schwerpunkt liegt auf Grundversorgung und Managed Care.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Medbase breitet sich auch in Basel aus

Die Migros-Tochter Medbase verstärkt ihre Position in beiden Basel. Sie übernimmt Medix Toujours mit ihren 87 Mitarbeitenden.

image

Diese Gesundheitswesen-Ak­teure erhalten eine Auszeichnung

Der Krankenversicherer CSS hat sechs qualitätsbewusste und innovative Akteure im Gesundheitswesen gekürt.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Migros will Anzahl seiner Psychotherapie-Praxen vervierfachen

Bis in das Jahr 2024 soll die Anzahl der Praxis-Gemeinschaften der Migros-Tochter Wepractice schweizweit auf 40 wachsen.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.