Die Idee: Nur ein Ambulatorium für den ganzen Kanton Zürich

Die Spitäler müssten viel enger zusammenarbeiten und ihr ambulantes Angebot radikal umbauen – zumindest bei den Wahleingriffen. Eine konkrete Idee dazu kommt von der CEO der Schulthess Klinik, Andrea Rytz.

, 12. Oktober 2017, 13:19
image
  • ambulant vor stationär
  • spital
  • gesundheitskosten
Im ambulanten Bereich erarbeiten die Schweizer Akutspitäler Jahr für Jahr einen Verlust. Laut dem Bundesamt für Gesundheit resultierte für 2015 ein Minus von 472 Millionen Franken. Wenn nur die von der Grundversicherung vergüteten Behandlungskosten berücksichtigt werden, beträgt das Defizit sogar 724 Millionen Franken.
Andrea Rytz, CEO der auf orthopädische Eingriffe spezialisierten Schulthess Klinik, ist ebenfalls mit dieser Situation konfrontiert. «Egal wie wir rechnen, liegt unser Kostendeckungsgrad im ambulanten Bereich bei höchstens 85 Prozent», stellt sie nüchtern fest. Für die Liste des Kantons Zürich, die für bestimmte Eingriffe die Verlagerung vom stationären in den ambulanten Bereich verlangt, hat Rytz dennoch Verständnis: «Die Durchsetzung des Grundsatzes ambulant vor stationär geht in Ordnung, wenn die Verlagerung medizinisch gerechtfertigt ist.» 

Loslösung vom stationären Spitalbetrieb

Auf längere Sicht ist es für die Steuer- und Prämienzahler nicht akzeptabel, wenn der stationäre Bereich den ambulanten quersubventioniert. Andrea Rytz ruft dennoch nicht nach höheren ambulanten Tarifen, sondern sucht nach einer nachhaltigen Lösung. Handlungsbedarf sieht sie vor allem bei den Spitälern selber: «Die ambulanten Behandlungen sind bei weitem noch nicht optimal organisiert. Wir sind zu wenig schnell, es gibt noch zu viele Wartezeiten. Wenn für ambulante Eingriffe gewisse stationäre Infrastrukturen mitgenutzt werden, zum Beispiel Operationssäle, sind Friktionen unvermeidlich.»
Ihre Vision ist eine «ambulante Spur» – die vollständige betriebliche Trennung des ambulanten Bereichs von den stationären Prozessen.
  • image

    Der Autor

    Paul Rhyn, Santésuisse

    Paul Rhyn leitet das Ressort Kommunikation bei Santésuisse. Er ist seit 2006 für den Krankenversicherer-Verband tätig, davor arbeitete er unter anderem vier Jahre lang für das Gesundheitsdepartement des Kantons Aargau.

Und noch eine andere Rechnung hat das Team von Andrea Rytz gemacht: «In der aktuellen Organisation des Spitalbetriebs kommen wir schlicht nicht auf genügend ambulante Fälle, um mit den jetzigen Preisen des Tarmed die Kosten zu decken.» Diese Feststellung lässt aufhorchen. Denn die Schulthess Klinik verfügt durch die Spezialisierung auf die Orthopädie und den hohen Anteil von planbaren Wahleingriffen bereits über eine bessere Ausgangslage als Allgemeinspitäler.

«Der Ort ist nicht wichtig»

Um die betriebliche Seite zu optimieren, schlägt Andrea Rytz deshalb einen visionären Schritt vor: «Ein Operationszentrum für ambulante Wahleingriffe kann den ganzen Kanton Zürich abdecken. Die Chirurgen der einzelnen Spitäler könnten dieses Ambulatorium für die Wahleingriffe ihrer Patienten nutzen.» 
Als Vorteile dieser «ambulanten Spur» sieht Andrea Rytz die bessere Auslastung der Infrastruktur und optimale betriebliche Abläufe durch die Loslösung vom stationären Spitalbetrieb. Auch beim Personal ortet Andrea Rytz Optimierungspotenzial: «Für die Qualität der Eingriffe ist der Operateur und die Infrastruktur entscheidend, der Ort ist nicht wichtig. Beim Operationsteam muss der «Grade-Skill-Mix» stimmen. Bei ambulanten Wahleingriffen braucht es keine hochbezahlten Operationsassistentinnen – gut ausgebildete Fachangestellte Gesundheit sind genauso in der Lage zu assistieren.»

Nächste Stufe: Gemeinsamer Einkauf

Unter dem Eindruck der laufend steigenden Prämien ist Andrea Rytz überzeugt, dass die Leistungserbringer ihren Beitrag zur Kostendämpfung leisten müssen. Viel Potenzial liegt ihrer Meinung nach bei der engeren Zusammenarbeit der Spitäler: «Wenn zum Beispiel beim Einkauf von Implantaten nicht jeder für sich schaut, könnten Millionen eingespart werden.» Um effektiv die Kosten zu senken, hegt Andrea Rytz deshalb auch Sympathien für ambulante Pauschalen: «Wir kennen die genaue Struktur von Tages-DRG-Pauschalen noch nicht, aber mit ambulanten Pauschalen könnten gewisse Fehlanreize korrigiert werden.» 
Rytz' Forderung nach vermehrter Zusammenarbeit der Spitäler lebt die Schulthess Klinik bereits nach. «Wir sind eingebunden in den Gesundheits-Cluster Lengg am Zürichberg, zu dem neben weiteren Institutionen das Kinderspital Zürich, die Universitätsklinik Balgrist und die Klinik Hirslanden gehören.» Ein Synergieprojekt wurde soeben eingeleitet, um die bestmögliche gemeinsame Nutzung von Infrastrukturen für Versorgung, Lehre und Forschung zu definieren.
Bei der Förderung der Zusammenarbeit erhofft sich Andrea Rytz auch ein vermehrtes Engagement der Gesundheitsdirektionen: «Die Kantone als Spitalplaner können die Akteure zusammenbringen. Sie können auch im ambulanten Bereich Impulse geben und haben aufgrund ihrer Daten die Übersicht ». Überhaupt solle die Rolle der Kantone viel stärker auf das Setzen von Leitplanken ausgerichtet sein.

  • Der Beitrag erschien zuerst in «Infosantésuisse»  |  

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.