Die Hirslanden macht die Messe Halle Zürich zum Impfzentrum

Im April startet die Hirslanden mit dem Betrieb eines Impfzentrums in der Messe Zürich. Wegen der Biontech-Lieferengpässe muss der Kanton seinen Impfplan anpassen.

, 26. Januar 2021 um 10:31
image
  • coronavirus
  • impfung
  • spital
  • hirslanden
  • ärzte
  • impfzentren
Der Kanton Zürich hat die Hirslanden-Gruppe beauftragt, für die Bevölkerung der Stadt Zürich und des Bezirks Dietikon ein Covid-19-Impfzentrum bereitzustellen und zu betreiben. Es handelt sich dabei um eines von mehreren kantonalen Impfzentren, in denen im Kanton Zürich die breite Bevölkerung im Zeitraum von April bis August 2021 geimpft wird. 
Das Impfzentrum entsteht in der Messe Zürich (Hallen 1 und 2). Es wird Ende Februar bereitstehen und mit seinen 30 Impfstrassen eine Kapazität von bis zu 4000 Impfungen pro Tag aufweisen. Zürich ist der vierte Kanton, der Hirslanden mit der Bereitstellung eines Covid-19-Impfzentrums betraut. Hirslanden betreibt bereits Zentren in den Kantonen Genf, Thurgau und in Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital in Zug.

Weitere Zentren: 20'000 Impfungen pro Tag möglich

Insgesamt stellt der Kanton Zürich elf Impfzentren bereit mit einer Kapazität von über 20'000 Impfungen pro Tag.  Dies allerdings erst ab dem zweiten Quartal sobald grössere Mengen Impfstoff zur Verfügung stehen.  
Bis gestern verlief das Impfen im Kanton Zürich nach Plan und es wurden insgesamt 24’989 Impfungen verabreicht, teilt die Stadt  mit. Die Lieferverzögerungen von Pfizer/Biontech erfordern jetzt aber Anpassungen am Impfprogramm. Insbesondere die Zweitimpfungen an den Heimen müssen verschoben werden. So können die Auswirkungen der Lieferverzögerungen auf ein Minimum reduziert und die Zweitimpfungen für alle erstgeimpften Personen termingerecht sichergestellt werden.

Die Impfzentren im Überblick

  1. Zürich Hirschengraben, (EBPI), ist in Betrieb
  2. Zürich Stadtspital Triemli, (Stadtspital Triemli), ist bereit
  3. Zürich Messe Zürich, (Hirslanden-Gruppe), ab Ende Februar
  4. Winterthur Rieterareal Töss, (Kantonsspital Winterthur mit Partnern), ab April
  5. Affoltern am Albis Break Eventhalle, (Spital Affoltern am Albis), ab April 
  6. Meilen Turnhallen beim Bahnhof, (Spital Männedorf), ab April
  7. Horgen offen, (See-Spital Horgen), ab April
  8. Dietikon Stadthalle, (Dietikon Spital Limmattal), ab. 400 April
  9. Bülach offen, (Spital Bülach), ab April
  10. Uster offen, (Spital Uster), ab April
  11. Wetzikon Curlinghalle, (Stadt Wetzikon in Zusammenarbeit mit GZO Spital Wetzikon), ab April

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.