Die Herzchirurgen im Beau-Site haben die Kündigung erhalten

«Das Privatspital Beau-Site ist gnadenlos mit seinen Herzchirurgen», titelt die «Berner Zeitung». Sie sollen die Kündigung erhalten haben und konsterniert sein. Dies wegen Thierry Carrel.

, 28. September 2017 um 21:38
image
  • spital
  • herzchirurgie
  • hirslanden
Es war bereits bekannt, dass die Berner Hirslanden-Klinik Beau-Site in der Herzchirurgie die Zusammenarbeit mit dem bekannten Herzchirurgen Thierry Carrel suchte. Bekannt war ebenfalls, dass die im Beau-Site operierenden Herzspezialisten keine Freudensprünge machten ob der Aussicht, dass der Klinikdirektor des Inselspitals quasi im Teilzeitamt die Führung in der Beau-Site-Herzchirurgie übernehmen könnte.
Neu ist nun, dass alle drei Herzchirurgen des Beau-Site per Mitte nächsten Jahres die Kündigung erhalten haben; das zeigen Recherchen der «Berner Zeitung». Die betroffenen Mediziner haben Verträge als Belegärzte und führen im Beau-Site jährlich 400 Operationen am offenen Herzen durch.

Neue Verträge versprochen

Die Spitalleitung soll die Kündigungen bereits im Juni verschickt haben, ohne Angaben von Gründen. Angeblich soll die Spitalleitung den Ärzten neue Verträge angeboten haben, was bis heute nicht geschehen sei.
Die «Berner Zeitung» stützt sich auf Aussagen aus der Entourage der betroffenen Mediziner; diese selber nahmen nicht Stellung. Und die Sprecherin des Spitals hüllt sich in Schweigen. «Die betroffenen Ärzte sind konsterniert, sie haben keine Ahnung, ob es für sie im Beau-Site eine Zukunft gibt», schreibt die BZ.
Eine Zukunft hätten die drei Ärzte sonst wohl höchstens ausserhalb des Kantons. Im Kanton Bern dürfen Operationen am offenen Herzen nur im Inselspital und im Beau-Site durchgeführt werden. Wenn die Ärzte nun wegen Thierry Carrel keinen Vertrag mehr erhalten, dürften sie auch im Inselspital kaum unterkommen.

Wettstreit um Spitzenmedizin

Die Entwicklung könnte auch einen politischen Hintergrund haben. Bern will partout in der Spitzenmedizin mitmischen. Jüngstes Beispiel: Regierungsrat und Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg erklärte den Austausch des Insel-Gruppen-Präsidenten letzte Woche damit, dass das Inselspital die Position in der Spitzenmedizin entschlossener stärken müsse – etwa durch Kooperationen, und: etwa in der Herzmedizin.
Nach einer gängigen Meinung hat die Schweiz Platz für drei voll ausgebaute Universitätsspitäler mit allen Spezialdisziplinen. Zürich und die kooperierenden Genf und Lausanne sind gesetzt. Als Nummer drei kommen Basel und Bern in Frage. Mit Thierry Carrel als Aushängeschild nicht nur in der «Insel», sondern auch in der örtlichen Hirslandenklinlik könnte Bern in der Herzchirurgie eine starke Position vorweisen, wenn dereinst wieder um eine Konzentration der hochspezialisierten Herzchirurgie debattiert wird.

Einheitliche Standards, gemeinsame Weiterbildung

Laut einem internen Papier, über das die «NZZ am Sonntag» im Mai berichtete, will Hirslanden Thierry Carrels Team «den Lead in der Leistungserbringung» bei der Herzchirurgie im Beau-Site übertragen. Carrel soll interdisziplinäre «Heart-Teams» bilden, und zwar in engem Kontakt mit der Insel Gruppe. Die Rede war von einheitlichen Standards und gemeinsamer Aus- und Weiterbildung.
Dass dieser Plan andererseits den Missmut der aktuellen Ärzte in der Privatklinik weckt, wäre ebenfalls naheliegend. Denn logischerweise würde Thierry Carrel künftig viele Operationen im Haus vornehmen, entweder selbst oder durch Herzchirurgen aus seinem Inselspital-Team. Damit würden den Belegärzten lukrative Fälle entgehen.

Hier Aargau, da Biel

Bekanntlich arbeiten Hirslanden sowie Thierry Carrel, 57, und Lars Englberger bereits im Aargau zusammen: Seit 2014 engagieren sich die beiden Insel-Herzspezialisten am Herz-Zentrum der Hirslanden Klinik Aarau.
Hinzu kam seither die Privatklinik Linde in Biel, die von Hirslanden im Sommer übernommen wurde. Sie hat zwar keine Herzeingriffe im Angebot, aber in den Diskussionen mit den Aktionären legte die Hirslanden-Spitze diese Vision vor: Es könnte sich anbieten, dass die Linde in Zusammenarbeit mit der Klinik Beau-Site ein Angebot in Kardiologie aufbaut. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.