Der erste Cyborg: Dieses Wesen lebt im Licht

Was Sie hier schwimmen sehen, ist ein Fisch, der aus den Zellen von Ratten geschaffen wurde. Und mit einem Skelett aus Gold.

, 8. Juli 2016, 16:25
image
  • trends
  • forschung
Halb Lebewesen, halb Roboter – für das, was jetzt an der Harvard University präsentiert wurde, gibt es längst einen Science-Fiction-Begriff: Es ist ein Cyborg. Geschaffen wurde das Wesen aus 200'000 Rattenzellen, oder genauer: Es waren Zellen aus den Herzen von Ratten. 
Zugleich hat es in seinem Inneren ein Skelett (oder Gerüst?) aus Gold, welches mit einem biegsamen Polymer überzogen wurde. 
Der Cyborg hat die Form eines Rochens, etwa die Grösse einer 20-Rappen-Münze, und er folgt dem Licht.
Aber lebt er? Jedenfalls bewegt er sich. Die Wissenschaftler um den Bioengineering-Professor Kevin Kit Parker veränderten die Rattenzellen genetisch so, dass diese auf Licht reagieren: Sobald die Strahlen einsetzen, ziehen sich die Muskelzellen zusammen – die Rochenflügel senken sich ab; die Gegenbewegung erfolgt über das Gold-Skelett: Es speichert etwas von der Energie und setzt sie wieder frei, sobald sich die Zellen wieder entspannen. Nun wird es möglich, das Mischwesen durch Lichtsteuerung zu bewegen.

Am Ende geht es auch hier um die medizinische Forschung. Das Wesen entstand am (vom Schweizer Medtech-Pionier Hansjörg Wyss gegründeten) Wyss Institute der Universität Harvard und könnte dereinst der Medizinaltechnik und der medizinischen Entwicklung dienen. 
Denn einerseits geht es um die Frage, wie sich – zunehmend komplexe – Roboter aus lebenden Zellen bilden und dann am Leben erhalten lassen. Vor allem aber erforscht Kevin Kit Parker die Mechanismen von muskulären Pumpen im allgemeinen und Herzerkrankungen im Besonderen. «Mein wahres Interesse ist es, ein neues Herz zu erschaffen», sagt der Biotech-Professor im «New Scientist».
.
Siehe auch:

  • «This Cyborg Stingray Is the Coolest Thing You'll See All Day», in: «Gizmondo».
  • «Watch a cyborg stingray made of rat heart cells swim using light», in: «New Scientist»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.