Das rätselhafte Lohngefälle in den Arztpraxen

Es ist nicht nur im Angestellten-Verhältnis so: Auch Ärztinnen mit eigener Praxis verdienen deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen. Aus überraschenden Gründen.

, 24. Juni 2015 um 09:45
image
  • praxis
  • lohn
  • ärzte
Das Ergebnis kommt aus Deutschland – aber die Einsichten daraus besagen gewiss auch allerhand über die Lage in der Schweiz. Denn interessanterweise erwirtschaftet eine durchschnittliche Ärztin mit eigener Praxis im Nachbarland über 64'000 Euro weniger als ihr männlicher Durchschnittskollege.
Dies meldet die deutsche «Ärzte Zeitung» unter Berufung auf Daten des Zi-Praxis-Panels des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung.
Während die Praxisinhaber einen Jahresüberschuss von durchschnittlich 168'800 Euro erwirtschafteten, blieben ihren Kolleginnen am Ende des Erhebungsjahres 2013 nur 104'600 Euro; dies das Ergebnis über alle Fachbereiche hinweg.
In keinem Fachgebiet kamen die Ärztinnen auch auch nur auf einen gleich hohen Jahresüberschuss – geschweige denn auf einen höheren. Bei den Hausärzten betrug die Differenz beispielsweise 42'700 Euro.

Wer nimmt sich mehr Zeit für die Patienten?

Was sind die Gründe? Eine naheliegende Ursache wird durch die Zi-Daten offensichtlich bestätigt: Freie Ärztinnen arbeiten im Schnitt gut 400 Stunden weniger, sie bringen es auf eine Jahresarbeitszeit von 2'116 Stunden. Bei den Ärzten sind es 2'520 Stunden. 
Aber es gibt noch andere Faktoren. So wenden die Ärztinnen mehr Zeit für ihre Patienten auf, und entsprechend behandeln sie weniger Patienten. Sie kommen im Schnitt auf 38,3 Minuten je Patient und 763 Patienten im Jahr – die Ärzte nur auf 31,1 Minuten, jedoch 1138 Patienten.
Im weiteren behandeln die Ärztinnen weniger Privatpatienten.

Wer verdient weniger pro Patient?

Aber damit nicht genug. Die «Ärztezeitung» verweist hier auf eine interessante Sub-Ebene: Auch im normalen Krankenkassen-Grundversorgungsbereich generieren die Frauen pro Patient weniger Einnahmen – es sind 56 Euro, verglichen mit 60 Euro bei den Männern.
Was heisst das? Möglich, dass von Praxisinhabern mehr Leistungen je Fall abgerechnet werden. Denn beim Aufwand je Krankenkassen-Patient liegen die Ärztinnen mit 30 Euro deutlich unter den Ärzten mit 35 Euro.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Stadt Uster: Neuer Abteilungsleiter Gesundheit

Hugo Bossi arbeitete zuvor bei der Lungenliga und als Klinikmanager am USZ.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.