Das kindgerechte Spital nimmt Form an

Der Betrieb des Kinderspitals brachte der Eleonorenstiftung drei Millionen Franken weniger Einnahmen. Bei der Finanzierung des Neubaus ist die Stiftung trotzdem zuversichtlich.

, 17. April 2019 um 12:35
image
  • spital
  • kinderspital zürich
  • eleonorenstiftung

Die Eleonorenstiftung, die Betreiberin des Kinderspitals Zürich, verzeichnete 2018 ein Jahresergebnis von rund 17 Millionen Franken. Dies liegt rund drei Millionen Franken unter dem Vorjahresergebnis, wie die Stiftung in einer Medienmitteilung schreibt.

Ein Spital, das für Kinder geplant ist


Doch beim Neubau des Zürcher Kinderspitals läuft alles nach Plan. Allerdings sind die Pläne der Architekten Herzog & de Meuron für ein Spital alles andere als «planmässig». Das Projekt ist nicht nur wegen seiner Grösse etwas Besonderes, sondern auch deswegen, weil es speziell für Kinder gebaut wird.
Auf der Baustelle neben der psychiatrischen Universitätsklinik Burghölzli fand vor knapp einem Jahr der erste Spatenstich statt. Nun ist bereits das Ausmass des neuen Kinderspitals zu erkennen.

Nur drei Stockwerke hoch


Auf dem südlichen Teil des Areals, direkt gegenüber dem Haupteingang der psychiatrischen Universitätsklinik, entsteht das eigentliche Kinderspital. Es wird 200 Meter lang und 110 Meter breit. Dafür wird es nur drei Stockwerke hoch. Auf dem nördlichen Teil kommt ein runder Turm für Lehre, Labor und Forschung zu stehen.

Die Bautätigkeiten sind zeitlich auf Kurs, schreiben die Verantwortlichen in einer Medienmitteilung. Die Gesamtbaukosten betragen 625 Millionen Franken. Einen Teil davon finanziert das Kinderspital über Spenden.

Es fehlen noch 65 Millionen Franken an Spenden


Bisher gingen dafür 35 Millionen Franken der geplanten 100 Millionen Franken ein. Martin Vollenwyder, Präsident der Eleonorenstiftung, der Trägerin des Kinderspitals Zürich, ist zuversichtlich, dass die restlichen 65 Millionen in den nächsten Jahren auch noch zusammenkommen. 2022 oder 2023 ist der Bezug des neuen Kinderspitals geplant.

image
In den nächsten drei bis vier Jahren wird das neue Kinderspital so aussehen. | Bild: Kinderspital Zürich
image
In diesem runden Turm, werden Lehre, Labor und Forschung untergebracht sein. | Bild: Kinderspital Zürich
image
So sieht der Innenhof des neuen Kinderspitals aus. | Bild: Kinderspital Zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

image

Barbara Nietlispach wird Chefärztin im Wallis

Die Klinik Frau–Kind des Spitalzentrums Oberwallis (SZO) stellt sich neu auf und geht eine neue Kooperation ein.

Vom gleichen Autor

image

Die Hausärzte im Kanton Bern rebellieren

Eine Gruppe von Ärztinnen und Ärzten aus dem Emmental und Oberaargau lehnt sich gegen den Ärztemangel auf.

image

Ein wegweisendes Urteil für Krankenversicherer: Bahn haftet

Eine Krankenkasse kann von einem Bahnunternehmen die Heilungskosten zurückverlangen, wenn ein Fahrgast unverschuldet gestürzt ist.

image

Der Fehltritt einer KPT-Firma: Vermittler hinterging Neukunden

Die neue Vermittlungsfirma der KPT-Krankenkasse nutzte unlautere Methoden, um neue Versicherte zu gewinnen.