Was tun gegen Ausschläge unter der Maske?

Medizinisches Personal ist besonders häufig davon betroffen: Unter der Maske leidet die Haut. Ein Spezialist sagt, was sich dagegen tun lässt.

, 17. März 2021 um 14:20
image
  • dermatologie
  • coronavirus
  • arbeitswelt
  • spital
  • praxis
Fragt man Personen, die  über acht Stunden am Stück eine Maske tragen, dann sagt etwa die Hälfte von ihnen, dass sie Juckreiz verspüren, die Haut rot werde oder sie Bibeli um den Mund bekämen. Das hat der Heidelberger Dermatologe Martin Hartmann festgestellt.

Bakterien und Pilze vermehren sich

Auf der medinzinischen Website «Medscape» erklärt er den Grund: Im feuchten und heissen Mikroklima unter der Maske vermehren sich gerne Bakterien und Pilze. Besonders, wenn die Haut zusätzlich durch Reibung oder Druck der Maske gereizt wird, dann können sich diese Stellen bereits nach einer Stunde entzünden.
Seltener als solche Entzündungen sind Lippenekzeme. Sie entstehen, wenn man sich unter der Maske wegen der Hitze dauernd die Lippen benetzt und diese dadurch noch trockener werden. Ebenfalls selten sind allergische Reaktionen auf nickelhaltige Metallbügel in Masken oder auf Klebestellen.

Lüften und Pflegen

Zum Vorbeugen von Hautproblemen unter der Maske empfiehlt Martin Hartmann Folgendes:
  • Alle vier Stunden die Maske für 15 Minuten absetzen. So kann sich die Haut erholen.
  • Die Maske regelmässig wechseln. So können die Bakterien und Pilze, die sich darin vermehrt haben, die Haut nicht ständig wieder neu reizen.
  • Auf Schminke unter der Maske verzichten. Denn sie trägt zu den Entzündungen bei.
  • Keine fettige, sondern hydrophile Salbe unter der Maske verwenden.
  • Bibeli können mit Schwarztee-Umschlägen während 30 bis 60 Minuten behandelt werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.