Was Roboter «Da Vinci» wirklich bringt

Das Operationssystem «Da Vinci» kostet viel. Doch im OP-Saal verhilft der Roboter laut einer Studie kaum zu besseren Resultaten.

, 3. Oktober 2016 um 06:00
image
  • spital
  • forschung
  • roboter
Im Rahmen der neu aufgeflammten Diskussion um die Gesundheitskosten machen der «Tages-Anzeiger» und der «Bund» den «Da Vinci» zum grossen Thema. Basis ist eine im Sommer 2016 im Fachblatt «The Lancet» erschienene Studie, erarbeitet von Robert Gardiner von der Universität Queensland im australischen Brisbane.
Demnach haben Prostata-Krebs-Patienten kaum Vorteile, wenn sie mit der Unterstützung des Roboters statt konventionell operiert werden. So kam es drei Monate nach dem Eingriff in beiden beobachteten Patientengruppen fast gleich häufig zu Inkontinenz und Erektionsstörungen.

Mehrkosten von bis zu 3'000 Franken

Finanziell lohne sich ein Operations­roboter für die Spitäler also nicht, so nun der Aspekt, den die Schweizer Zeitungen in den Vordergrund stellen. Von den 28 Da Vincis in der Schweiz kostet jeder rund 2 Millionen Franken in der Anschaffung und geschätzte 200'000 Franken jährlich für den Unterhalt.
Tullio Sulser, Direktor der Klinik für Urologie am Unispital Zürich (USZ), schätzt im «Tages-Anzeiger» alleine die Mehrkosten auf 1’500 bis 3’000 Franken pro Eingriff, wenn er mit dem Roboter durchgeführt wird. 
Immerhin lassen sich mit Da Vinci gewisse Kosten einsparen – auch darauf deutet die «Lancet»-Studie hin. So ist die Operationszeit im Durchschnitt eine halbe Stunde kürzer, und die Patienten sind ein bis anderthalb Tage weniger lange im Spital.

Was entscheidend ist

Ein Grund, wieso sich die Roboter nicht rechnen, sei die geringe Auslastung. Es gibt schlicht zu viele davon. «Manche Kliniken nehmen deshalb Eingriffe vor, bei denen die Verwendung von Da Vinci wenig Sinn macht», sagt Agostino Mattei zum Tagi, der Chefarzt Urologie am Luzerner Kantonsspital (Luks.
Zudem bestätigt die Studie frühere Untersuchungen: Entscheidend ist nicht die Technik, sondern der Operateur. «Der Operateur, nicht die Maschine, macht den Unterschied», so auch USZ-Urologe Sulser. 

«Überzogene Erwartungen»

Der «Tages-Anzeiger» bezeichnet den Roboter in einem Kommentar als «ein Lehrstück dafür, wie überzogene Erwartungen in die Technologie zu Fehlentwicklungen in der Medizin führen können». Doch an ein Zurück sei kaum mehr zu denken.
Denn ohne Roboter keine Patienten: «Ohne Da Vinci würden selbst bei uns am Unispital die Prostatakrebspatienten ausbleiben.» Der Roboter sei ein Angebot, das man im Sortiment haben müsse, so Sulser.
«Operations-Roboter nützen Schweizer Patienten wenig», in: «Tages-Anzeiger»/«Bund», 3. Oktober 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.