Curafutura: Cassis-Nachfolger soll von extern kommen

Derzeit regeln die beiden Vizepräsidenten von Curafutura die Nachfolge für das oberste Amt. Die Suche konzentriere sich auf eine Person ausserhalb des Verbands.

, 20. Oktober 2017 um 13:00
image
  • curafutura
  • politik
  • curaviva
  • versicherer
Der frisch gewählte Bundesrat Ignazio Cassis wird in diesen Tagen aus dem Verband Curafutura austreten. Der designierte Vorsteher des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) präsidierte das Amt seit 2013.
Einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin konnte der Krankenversichererverband allerdings noch nicht präsentieren. Die Nachfolge sei noch offen, berichtet die «Luzerner Zeitung». 
«Die Vizepräsidenten Philomena Colatrella (CEO CSS) und Thomas Szucs (VRP Helsana) führen den Verband weiter», sagt Curafutura-Sprecher Rob Hartmans der Zeitung. 
Die Regelung der Nachfolge finde unter Führung der beiden Vizepräsidenten statt. Der Fokus liegt laut Hartmans auf Persönlichkeiten ausserhalb von Curafutura. Mehr Informationen wollte der Verband nicht herausgeben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Sparvorschlag des Tages: Die Triple-A-Franchise

Zwei Ökonomen der Uni Freiburg haben eine Idee, wie sich das Franchise-System buchstäblich umstürzen liesse. Zum Nutzen von Prämienzahlern und Patienten wie von Versicherern.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.