Corona-Eklat: Aussage von Weltärztechef lässt Wogen hochgehen

Frank Ulrich Montgomery äusserte Kritik an einem kürzlich in Niedersachsen gefälltem Gerichtsurteil. Er sprach u.a. von «kleinen Richterlein» – die Ärztekammer reagierte nicht erfreut.

, 29. Dezember 2021, 14:17
image
  • deutschland
  • weltärztechef
  • coronavirus
  • impfung
Der Chef des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, macht erneut von sich reden. Er kritisierte ein kürzlich in Niedersachsen gefälltes Gerichtsurteil: Das Gericht hat die 2G-Regel im Einzelhandel des Bundeslandes gekippt. Die Massnahme sei zu weiteren Eindämmungen von Sars-CoV-2 nicht notwendig und auch nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar, so entschied das Gericht.

Montgomerys verbale Attacke

«Ich stosse mich daran, dass kleine Richterlein sich hinstellen und – wie gerade in Niedersachsen – 2G im Einzelhandel kippen, weil sie es nicht für verhältnismässig halten», sagte Montgomery gegenüber der Tageszeitung «Welt». Da masse sich ein Gericht an, etwas, das sich wissenschaftliche und politische Gremien mühsam abgerungen hätten, mit Verweis auf die Verhältnismässigkeit zu verwerfen. Er sagte weiter: «Da habe ich große Probleme. Es gibt Situationen, in denen es richtig ist, die Freiheitsrechte hinter das Recht auf körperliche Gesundheit – nicht nur der eigenen Person, sondern aller – einzureihen. Und eine solche Situation haben wir.»

So reagierte die Ärztekammer

Wie die Boulevardzeitung «Bild» heute schreibt, hat sich die Bundesärztekammer in einer Mitteilung von Montgomerys Aussagen distanziert. Gemäss der Zeitung steht in dieser Mitteilung, der Weltärztechef sei «nicht legitimiert, einzelne Regelungen der Länderparlamente, des Bundestages oder der Bundesregierung zu kommentieren bzw. das Rechtsstaatsprinzip in Deutschland infrage zu stellen».
Die Ärztekammer sei ausserdem «ausdrücklich gegen eine Herabwürdigung der Arbeit von unabhängigen Richterinnen und Richtern in Deutschland». Montgomery habe auch kein Recht, in der Corona-Debatte für Deutschlands Ärzte zu sprechen.

Das sagte der Weltärztechef dazu

«Meine Kritik war natürlich überspitzt, aber sie kommt deswegen an – wie bei ‹Tyrannei der Ungeimpften›», so Montgomery gegenüber Deutschlandfunk. Zur Erinnerung: Im November sagte Montgomery in der ARD-Sendung «Anne Will»: «Momentan erleben wir ja wirklich eine Tyrannei der Ungeimpften, die über das zwei Drittel der Geimpften bestimmen und uns diese ganzen Massnahmen aufoktroyieren.»

Kassenärztechef und Justizminister kontern

Für die Bundesärztekammer handelt es sich bei den Juristen nicht um «kleine Richterlein», sondern um «hoch qualifizierte Richterinnen und Richter»; ihre Arbeit sei keine «Anmassung», sondern «schützenswertes Fundament der Gewaltenteilung in Deutschland».
Die Bild-Zeitung schreibt, zuvor habe sich schon der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, von den Aussagen Montgomerys distanziert: «Auch wenn dem Einzelnen nicht jede Entscheidung gefallen mag, können wir in Deutschland stolz sein auf eine unabhängige Richterschaft.» Ebenfalls hinter die Richter stellte sich Justizminister Marco Buschmann. Auf Twitter schrieb er: 
image
Screenshot Twitter
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?