Clinique de Valère: Mehrere Ärzte gehen nach einem Streit

Nach Jahren der Zusammenarbeit haben sich vier von sieben Kardiologen der Clinique de Valère entschieden, die Klinikgruppe SMN zu verlassen. Im Hintergrund schwelt offenbar seit Monaten ein Konflikt.

, 31. August 2017 um 09:03
image
  • spital
  • swiss medical network
  • clinique de valère
  • kardiologie
Ein harter Schlag für das Swiss Medical Network (SMN): Die Kardiologen Patrick Hildbrand, Christophe Imsand, Thomas Zerm und Xavier Lyon kehren der Clinique de Valère Ende Jahr den Rücken. Dies berichten mehrere französischsprachige Medien.
Der Grund für den Weggang sind offenbar Differenzen zwischen der Klinik und den Fachärzten. Diese sollen seit einigen Monaten bestehen, unter anderem aufgrund von neuen Kooperationsverhandlungen. Letztendlich konnte offenbar kein Kompromiss zwischen den Vertragspartnern erzielt werden. 

Sicherheit der Patienten gehe vor

Die Sicherheit habe Vorrang vor finanziellen Interessen, schreiben die vier Kardiologen laut Zeitungsberichten in einem Communiqué. Konkret steht dort: «Der Weggang von der Klinik wurde durch die Notwendigkeit diktiert, eine Alternative zu finden, wo die Sicherheit und das Wohlbefinden der Patienten über finanziellen Interessen stehen». 
Mehr ins Detail gehen die Mediziner nicht. Die Clinique de Valère hält in einer Mitteilung zudem lediglich fest, dass sich Hildbrand und Imsand einer neuen beruflichen Herausforderung stellen wollen. Aus den Medienberichten geht ferner hervor, dass die Kardiologen im Sommer 2018 ein eigenes Herzzentrum in Sion eröffnen wollen. 

Neues Team ab 2018

Auch Chantal Balet, die Präsidentin des Verwaltungsrates der Klinik, wollte gegenüber den Medien keine Einzelheiten nennen. «Wir wollen in keinen Streit eintreten», sagte sie. 
Bei der Clinique de Valère soll nun Anfang Januar 2018 ein neues Team von Kardiologie-Fachärzten zum Einsatz kommen. 
Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.