Chirurgie: Jetzt gibt es ambulante Pauschaltarife

Santésuisse und der Spezialistenverband FMCH haben einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet – und spuren so einen Systemwechsel vor. Die Pauschalen umfassen jeweils auch Vor- und Nachbereitung des Eingriffs.

, 9. Februar 2018, 08:54
image
  • tarmed
  • praxis
  • chirurgie
  • fmch
  • santésuisse
Santésuisse und die FMCH haben einen Vertrag über einen ambulanten Pauschaltarif unterzeichnet. In den Preisen sind jeweils die Vor- und Nachbereitung einer Behandlung inbegriffen.
Jene Chirurgen, die sich dem Vertrag anschliessen und mit Pauschalen abrechnen wollen, verpflichten sich auch zur Teilnahme an qualitätssichernden Massnahmen: Sie beteiligen sich an einem europäischen Qualitätssicherungsprogramm, das unter anderem die Indikationen sowie die Komplikationsrate bei Eingriffen erfasst.

Erst Augenchirurgie, dann vier weitere

Ein erstes Paket solcher ambulanten Leistungspauschalen steht nun für den Fachbereich Augenchirurgie. Konkret sollen künftig Pauschalen gelten:

  • für Operationen des grauen und grünen Stars (Katarakt und Glaukom);
  • für Eingriffe am Glaskörper (Intravitreale Injektion).
Dem neuen Tarifvertrag können sämtliche Augenchirurgen und alle Krankenversicherer beitreten, sobald die 
kantonalen Gesundheitsdirektionen die Pläne bewilligt haben.

Als nächstes planen die beteiligten Verbände derartige Pauschalen für die Handchirurgie, Radiologie, Kinderchirurgie sowie Orthopädie.

«…auch unseren Beitrag leisten»

Die in der Augenchirurgie ausgehandelten Pauschalen liegen leicht unter den durchschnittlichen Kosten der Eingriffe in den letzten Jahren. Für die Prämienzahler seien also Einsparungen möglich, sagte Santésuisse-Direktorin Verena Nold in der «Neuen Zürcher Zeitung»: «Jene Ärzte, die bis jetzt schon kostenbewusst abgerechnet haben, werden eher belohnt, für die anderen wird es schwieriger werden.»
Markus Trutmann, der Generalsekretär des Spezialärzte-Verbands FMCH, verwies zur Erklärung auch auf den Tarmed-Eingriff des Bundesrates: «Wir wollen ein freiheitliches System behalten, das ohne staatliches Diktat auskommt», so Trutmann in der NZZ. «Immer mehr Ärzten wird bewusst, dass wir dafür auch unseren Beitrag leisten müssen.» 
Zugleich vereinfacht ein Pauschaltarif auch Rechnungswesen und Administration.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Appenzell: Das ist der neue Chef der Chirurgie

Der Verwaltungsrat des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden hat den 41-jährigen Sebastian Wolf zum Chefarzt und Departementsleiter Chirurgie gewählt.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.