Chinesischer Konzern schluckt Schweizer Klinik

Huapont Life Sciences beschäftigt 6500 Mitarbeiter – und kauft jetzt die Paracelsus-Kliniken im Appenzell. Es geht offenbar stark ums Schweizer Know-how.

, 2. Dezember 2015, 09:30
image
  • china
  • paracelsus-klinik teufen
  • spital
  • gesundheitstourismus
Das Unternehmen heisst Huapont Life Sciences, ist an der Börse von Shenzen kotiert und in diversen Feldern aktiv: Pharma, Medikamentenhandel, Tourismus, Agrochemie. Offenbar soll bald auch Schweizer Gesundheits-Knowhow dazu gehören. Wie «China Daily» und die «Handelszeitung» berichten, will der Mischkonzern eine Mehrheit an der Swiss Biological Medicine Group übernehmen.
Diese wiederum ist die Muttergesellschaft der Paracelsus-Klinik Lustmühle. Sie widmet sich der ganzheitlichen beziehungsweise biologisch-integrativen Medizin und Zahnheilkunde, wobei unter anderem Krebs- und Anti-Aging-Behandlungen angeboten werden. Unabhängig davon – und nicht zu verwechseln – sind andere Häuser ähnlichen Namens, etwa das Paracelsus-Spital in Richterswil, das Paracelsus-Zentrum Sonnenberg in Zürich oder die Paracelsus Clinica al Ronc in Castaneda.

Export via Schulung und Joint-Ventures

Huapont Life Sciences will für den 70-Prozent-Anteil an der Swiss Biological Medicine Group knapp 33 Millionen Franken bezahlen. Gegenüber «handelszeitung.ch» bestätigte ein Kadermitglied der Paracelsus-Klinik in Teufen die Verhandlungen.
Man wolle die Kenntnisse von Paracelsus mittels Trainings-Kursen, gemeinsamer Forschung und Joint-Ventures nach China bringen, hiess es in einem Statement, das Huapont gestern am Hauptsitz in Chongqing veröffentlichte.
Damit will der Konzern mit «Win-Win-Allianzen zur Entwicklung der Gesundheitsbranche beitragen». Healthcare gehöre zu den künftigen Wachstumsfeldern; auf der anderen Seite soll die Agrochemie-Division, bislang ein Hauptstandbein von Huapont, an die Börse gebracht und somit abgestossen werden.

Bereits im Schwarzwald präsent

Die Schweizer Übernahme helfe Huapont, seine Position im Bereich der mittel- und höherwertigen Gesundheitsdienstleistungen auszubauen, meinte ein Bankenanalyst gegenüber «China Daily». 
Bereits im Sommer hatte Huapont die Übernahme der Rheintal Klinik bekanntgegeben. Die Rehaklinik mit Spezialisierungen im Bereich Orthopädie und Traumatologie liegt in Bad Krozingen im Schwarzwald; die Chinesen bezahlten knapp 10 Millionen Franken dafür.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.