Chefarzt Medizin im Spital Wil verabschiedet

Urs Trümpler ist nach langjährigem Einsatz in der Spitalregion Fürstenland Toggenburg von seiner Funktion als Chefarzt Medizin im Spital Wil zurückgetreten.

, 12. Dezember 2018 um 13:21
image
Nach 18 Jahren als Chefarzt Medizin am Spital Wil ist Urs Trümpler verabschiedet worden. Regierungsrätin Heidi Hanselmann lobte, dass er die Medizinische Klinik zu einem Aushängeschild gemacht habe.
Bevor Urs Trümpler im Jahr 2000 Chefarzt der Inneren Medizin im Spital Wil wurde, arbeitete im Kantonsspital St.Gallen und während mehrerer Jahre im Inselspital Bern, wo er nach seinem Berufseinstieg Dermatologie, Viszerale und Allgemeinchirurgie, Innere Medizin und Neurologie durchlaufen hatte.

«Typ fürs Familiäre»

Urs Trümpler habe sich bewusst für das Regionalspital Wil entschieden, heisst es in einer Medienmitteilung der Spitalregion Fürstenland Toggenburg. Schnell habe er als junger Arzt erkannt, ein Typ fürs Familiäre zu sein, sagt er selber rückblickend: «Allgemeininternist zu sein, war meine Berufung. Ich wusste, dass ich mich hier entfalten kann. Hier kann ich den Menschen gesamtheitlich betrachten.»
Ausserdem habe er den Stellenwert geschätzt, den die Allgemeine Innere Medizin in kleineren Spitälern habe. «Ich wollte mich nie spezialisieren, denn meine Spezialität ist der gesamte Bereich der Inneren Medizin.» Arzt zu werden sei demnach auch nicht sein Bubentraum gewesen. Er habe Medizin «aus einem diagnostischen Trieb» studiert, um das Rätsel Mensch etwas zu verstehen.

40 Prozent-Pensum bleibt

Urs Trümpler will ab Februar mit einem 40-Prozent-Pensum zurückkehren als Leitender Arzt, um sich hauptsächlich den Ultraschalluntersuchungen sowie der klinischen und sonografischen Weiterbildung der Assistenz- und Oberärzte zu widmen. Bis dahin verbringt er zwei Monate ohne Verpflichtungen, dafür mit einer längeren Reise nach Andalusien.
Die Familie – Urs Trümpler ist Vater von fünf Kindern sowie zweifacher Grossvater – und Zweisamkeit mit der Frau stünden fortan an erster Stelle. Seine Nachfolge wird Anfang 2019 Markus Rütti antreten. Medinside berichtete.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.