CH-Startup-Preis: Das sind die Medtech-Gewinner

Unter den Gewinnern des bestdotierten Preises für innovative Ideen sind auch mehrere Medtech-Produkte: Ein Hautkrebs-Diagnosesystem sowie ein Krankenhauskeim-Killer.

, 11. November 2015 um 10:30
image
  • medtech
  • forschung
  • spital
  • ärzte
Der Heuberger Winterthur Jungunternehmerpreis gilt mit einem Preisgeld von total 600’000 Franken als bestdotierter Schweizer Preis für innovative Geschäftsideen. An der diesjährigen Verleihungen wurden drei Startups aus dem Bereich Bio- und Medtech mit je 150‘000 Franken prämiert.

  • Rqmicro: Das Startup aus Zürich hat es sich zum Ziel gesetzt, mit einem mikrobiologischem Tests Krankheitserreger in Wasser- oder Nahrungsmitteln schneller, einfacher, günstiger und genauer zu identifizieren.
  • CellSpringCellSpring: Die Firma aus Zürich will 3D Zell-Kultur-Lösungen anbieten, welche es der Forschung erlauben, günstigere und genauere Vorhersagen zu treffen. Abnehmer könnten etwa Forscher von Pharmafirmen sein.
  • Inositec: Das Zürcher Startup entwickelt ein molekulares Heilmittel gegen «Clostridium difficile Infektionen». Diese können Darmentzündungen mit schweren Durchfällen verursachen. Es handelt sich um eine weit verbreitete Krankenhausinfektion.

Neben den Hauptgewinnern wurden zwei weitere Medtech-Jungfirmen prämiert – mit je 50‘000 Franken:

  • DermolockinDermolockin: Dermolockin aus Winterthur hat einen Apparat entwickelt, der die Diagnose von Hautkrebs vereinfachen und beschleunigen soll. Die Haut wird dafür mit warmer und kalter Luft stimuliert und eine Infrarot-Kamera misst die Temperaturveränderungen.
  • Bitsplitters/Sunbeat: Die Firma aus Uster entwickelt UV-Sensoren. Mit einem Sensor, der an eine App für das Smartphone angeschlossen ist, will Bitsplitters vor Sonnenbrand schützen und das Hautkrebsrisiko verringern.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.