Brustkrebs: Ibrance ab heute auf der Spezialitätenliste

Damit wurde erstmals ein Krebsmedikament zugelassen, das auf der CDK-4/6-Inhibition basiert.

, 1. März 2017, 08:00
image
  • onkologie
  • pfizer
  • medikamente
Der Entscheid wurde gestern im «Club» des Fernsehens SRF gleich mehrfach erwähnt: Es gibt ein neues Medikament gegen Brustkrebs, das einerseits hohe Hoffnungen weckt, aber andererseits ein weiteres Beispiel bietet für die Belastung der Kassen durch neue Medikamente – darf man es denn den Patientinnen vorenthalten?
Das BAG hat entschieden: Nein. Pfizer erhält die Zulassung und Vergütung für das Brustkrebsmedikament Ibrance
Ibrance ist ab sofort zur Therapie von hormonabhängigem, fortgeschrittenem Brustkrebs zugelassen und wird vergütet. In den USA war das Präparat bereits seit Februar 2015, in der EU seit November 2016 zugelassen.
  • Zur offiziellen Website zu Ibrance
Eine Phase-III-Studie mit 521 Patientinnen hatte gezeigt, dass endokrin vorbehandelte Patientinnen mit HR-positivem/HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs unter Kombinationstherapie mit Palbociclib und der Antihormontherapie Fulvestrant mehr als doppelt so lange ohne Fortschreiten der Krankheit lebten als unter Antihormontherapie allein.

Zellzyklus reguliert

Als erstes zugelassenes Krebsmedikament basiert Ibrance auf der CDK 4/6-Inhibition, mit der Krebszellen bereits bei der Zellteilung gehemmt werden sollen. Konkret ist der Mechanismus darauf ausgerichtet, zielgerichtet die Zellzykluskontrolle durch die Cyclin-abhängigen Kinasen CDK4 und 6 (CDK 4/6) zu beeinflussen. So soll der ausser Kontrolle geratene Zellzyklus reguliert und das Tumorwachstum gebremst werden.
«Frauen mit metastasiertem Brustkrebs brauchen dringend neue Therapieoptionen», sagt Martina Müller, Bereichsleiterin Onkologie bei Pfizer in der Schweiz. «Wir sind stolz darauf, mit Ibrance ein Medikament zur Verfügung stellen zu können, das die Situation für hunderte Frauen mit dieser Erkrankung nachhaltig verbessern kann.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

image

Medikamente: Engpässe in der Schweiz befürchtet

In deutschen Apotheken sind Kinder-Schmerzmittel Mangelware. Auch in der Schweiz werden laut Enea Martinelli Wirkstoffe knapp. Und zwar nicht «nur» Paracetamol.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.