Blutdruck: Tiefere Richtwerte in den USA – und demnächst auch hier

Die amerikanische Ärzteschaft erachtet bereits einen Blutdruck über 130/80 als kritisch. Damit werden Millionen Menschen neu zu Kandidaten für Therapien. Europa und die Schweiz dürften 2018 nachziehen.

, 16. November 2017 um 09:26
image
  • prävention
  • praxis
  • hypertonie
  • kardiologie
  • forschung
Der Entscheid wurde vor allem wegen seiner Wirkung beachtet: Denn damit wurden Millionen Amerikaner am Montag schlagartig krank. Der Grund: Die American Heart Association und das College of Cardiology hatten neue Richtlinien veröffentlicht, laut denen ein Blutdruck über 130/80 mmHg kritisch sei – jenseits der Normalität. Zuvor hatte ein Wert bis 140/90 noch als normal gegolten.
Man reagiere damit auf wissenschaftliche Erkenntnisse, wonach auch in diesem tieferen Bereich Zusammenhänge zwischen dem Blutdruck und dem Risiko für kardiovaskuläre Vorfälle und für Hirnschlag bestehen, so die Begründung. Amerikanische Medien rechneten sogleich vor, dass damit rund 30 Millionen Personen in einen kritischen Bereich geraten sind – wobei allerdings in der Folge nur gut 4 Millionen Menschen neu eine medikamentöse Behandlung erhalten dürften. 


In der Schweiz gilt derweil immer noch ein Zielwert von unter 140/90 für die allgemeine Bevölkerung. Die European Society of Cardiology, an der sich auch die Schweiz orientiert, bezeichnet 130-139/89 als «hochnormal». 

Versuchen, stärker zu differenzieren

Allerdings werden auch diese Richtwerte derzeit überprüft. Die Ergebnisse – und wohl auch neuen Werte – sollen kommenden Juni vorliegen.
«Ich bin erstaunt, dass mit der neuen Definition plötzlich so viele Menschen in den USA mit der Krankheit Bluthochdruck konfrontiert werden», sagte Roland Schmieder vom Universitätsklinikum Erlangen gegenüber dem «Spiegel»; Schmieder wirkt an den europäischen Leitlinien für Bluthochdruck mit. «Auch in Europa und in Deutschland werden wir die Zielwerte voraussichtlich senken», sagte Schmieder weiter. «Aber wir werden versuchen, stärker zu differenzieren, um eine Übertherapie zu verhindern.»
Wissenschaftliche Daten hätten jedenfalls in den letzten Jahren deutlich gezeigt, dass es sinnvoll sei, niedrigere Zielwerte anzustreben, so Schmieder weiter: «Ob die Werte auf 135/85 oder 130/80 gesenkt werden, ist aber noch unklar.»
Und so werde es auch in der Schweiz gewiss Diskussionen geben, bestätigt Yves Allemann, der Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Hypertonie SHG: «Meistens warten wir auf die europäischen Richtlinien, bevor wir unsere eigenen anpassen – also frühestens Ende 2018.»
.
-
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.