Bitter fürs neue Kantonsspital: Vorerst keine Eröffnungsfeier

Kein Fest in Chur: Das Kantonsspital Graubünden muss sein neues Hauptgebäude am 16. April unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Betrieb nehmen.

, 4. März 2020, 13:33
image
  • spital
  • kantonsspital graubünden
Noch 42 Tage dauert es, bis das neue Hauptgebäude der Kantonsspitals Graubünden in Chur in Betrieb genommen wird. Zuvor hätten die Verantwortlichen die Einweihung des 400 Millionen Franken teuren Gebäudes ausführlich feiern wollen. Doch das Corona-Virus hat ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Alle Anlässe sind abgesagt

«Die Eröffnungsfeierlichkeiten werden auf unbestimmte Zeit verschoben», musste Arnold Bachmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung, mitteilen. «Die Gesundheit unserer Patientinnen und Patienten sowie die Versorgungssicherheit für Graubünden gehen vor», begründet er. Die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Graubünden sagt sämtliche Anlässe zur Eröffnung des neuen Hauptgebäudes ab und verschiebt sie auf unbestimmte Zeit.
Von der Verschiebung betroffen sind nicht nur die beiden Tage der offenen Türen am Samstag, 28. März, und Sonntag, 29. März 2020. Auch die Einweihungsfeiern mit den Behörden und mit den Mitarbeitenden am 26. März finden nicht statt.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Das bedeutet, dass das neue Hauptgebäude sang- und klanglos am 16. April in Betrieb genommen wird. Arnold Bachmann stellt jedoch in Aussicht, dass alle Veranstaltungen in einer geeigneten Form zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt würden.
Schon letzten Herbst musste das Kantonsspital die angekündete Eröffnung des neuen Hauptgebäudes  verschieben. Damals hiess es, dass die Funktions- und Qualitätstests länger als erwartet dauern würden. Deshalb könne der Neubau erst im April 2020 in Betrieb genommen werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Mitglied der Geschäftsleitung für das Kantonsspital Graubünden

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.

image

Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.