Neue Liste: Die besten Spitäler der Deutschschweiz

Bei einem neuen Spitalvergleich wurde der Durchschnitt diverser Ergebnis-Kennzahlen errechnet. Dabei punkteten vor allem die Privatkliniken. Der Spitzenreiter kommt aus dem Aargau.

, 9. September 2016 um 15:05
image
  • spital
  • spitalvergleich
  • gesundheitszentrum fricktal
Es mangelt in der Schweiz ja wirklich nicht an Spitalvergleichen und Spital-Messaktionen. Aber dass eine kategorische Liste der «besten Spitäler» erarbeitet und propagiert wird, ist doch neu. Seit heute gibt es solch ein Ranking, zumindest für die Deutschschweiz.
Und man muss sagen: Die «Spital-Bestenliste 2016 der Deutschschweiz» ist nachvollziehbar erarbeitet. Hinter dem Projekt steht der Verein Spitalvergleich Schweiz (siehe unten), und berücksichtigt wurden anerkannte Qualitäts-Faktoren wie Infektionsraten, Mortalität oder Patientenzufriedenheit.
Und siehe da: Ganz oben landet nicht etwa eine der grossen Universitätskliniken, auch nicht eine vornehme Privatklinik – sondern das Gesundheitszentrum Fricktal in Rheinfelden. Es holte einen Durchschnittswert von 4,1 (bei einem Maximum von 5).

Die ganze Rangliste:


  1. Gesundheitszentrum Fricktal, Rheinfelden
  2. Lindenhofspital Bern
  3. Hirslanden Klinik am Rosenberg, Heiden
  4. St. Claraspital, Basel
  5. Luzerner Kantonsspital, Standort Wolhusen
  6. Regionalspital Emmental, Burgdorf
  7. Schulthess Klinik, Zürich
  8. Uniklinik Balgrist, Zürich
  9. Privatklinik Linde, Biel
  10. Hirslanden-Klinik Beau-Site, Bern
  11. Hirslanden-Klinik St. Anna, Luzern
  12. Klinik Villa im Park, Rothrist (Swiss Medical Network)
  13. Insel Gruppe (ehem. Spital Netz Bern)
  14. Spital STS AG, Standort Thun
  15. Asana Spital Leuggern
  16. Kantonsspital Obwalden, Sarnen
  17. Sonnenhofspital, Bern (Lindenhof-Gruppe)
  18. Klinik Arlesheim (vorm. I.Wegmann/Lukas Klinik)
  19. Klinik Hirslanden, Zürich
  20. Spital Herisau, Appenzell Ausserrhoden (SVAR)

Es fällt auf, dass sich insbesondere Privatkliniken in dieser Aufstellung herausragender Akutspitäler häufen: 17 der «Top 20» haben eine private Trägerschaft. Und wie der Blick auf die Details der Rangierung zeigt, liegt dies nicht alleine an der Patientenzufriedenheit (die viel über den Serviceaspekt sagt), sondern auch an medizinischen Leistungsdaten. 
Bei den bestbewerteten öffentlichen Spitälern wiederum ragen Häuser mit regionaler Verwurzelung heraus, während keines der drei Deutschschweizer Universitätsspitäler einen Platz unter den ersten 20 erreicht: Das bestklassierte Unispital ist das Inselspital, Rang 35.

Wer steht hinter dem Spital-Ranking?

Der Verein Spitalvergleich Schweiz wurde im Oktober 2015 gegründet. Er betreibt die Vergleichsplattformen «welches-spital.ch» und «welches-pflegeheim.ch»
Die Sites und Vergleiche werden ehrenamtlich betrieben – im Sinne des Vereinszwecks, welcher «die Förderung der Transparenz für Patienten über die Angebote des schweizerischen Gesundheitswesens» anstrebt. Der Verein ist nicht profitorientiert und hat keine Interessenbindungen (zu den Statuten). An der Spitze steht die Pharmazeutin Manuela Gschwend.  

Zur Methodik

Die «Spital-Bestenliste 2016 Deutschschweiz» beruht auf dem Durchschnitt aller Ergebnis-Kennzahlen, welche ein Spital liefert: Rate postoperativer Infektionen (ANQ/Swissnoso); Rate an Todesfällen (BAG); Rate an Spital-Dekubitus (ANQ); Patientenzufriedenheit (ANQ). Berücksichtigt werden akutsomatische Spitäler der Deutschschweiz, zu denen mindestens drei gesamtschweizerisch vergleichbare Kennzahlen zur Ergebnisqualität vorliegen.
image
Als Karte: Beste Spitäler Deutschschweiz 2016 (Grafik: Verein Spitalvergleich Schweiz)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

image

Barbara Nietlispach wird Chefärztin im Wallis

Die Klinik Frau–Kind des Spitalzentrums Oberwallis (SZO) stellt sich neu auf und geht eine neue Kooperation ein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.