Bessere Löhne für die Physiotherapeuten

Der Berufsverband Physioswiss hat sich nun auch mit den Curafutura-Kassen über den Taxpunktwert geeinigt. Doch nun soll die ganze Tarifstruktur überarbeitet werden.

, 11. Januar 2016, 15:22
image
  • physiotherapie
  • praxis
  • tarmed
Wie sind ambulante physiotherapeutische Leistungen zu vergüten, die von der Grundversicherung übernommen werden? Der Physiotherapie-Verband Physioswiss, die CSS sowie die Einkaufsgemeinschaft HSK von Helsana, Sanitas und KPT haben sich in dieser Frage geeinigt. Konkret wurde der Taxpunktwert für ambulante physiotherapeutische Leistungen um acht Rappen erhöht. Die Änderung gilt in sämtlichen Kantonen und per Jahresbeginn 2016.
Damit kommt nun ein jahrelanger Streit offenbar doch zum Abschluss. Seit Jahren schon stritten die Physiotherapeuten mit den Krankenversicherern über eine Salärerhöhung, die Entschädigung ihrer grundversicherten Leistungen war teils seit 1998 nicht verbessert worden. Im Frühjahr 2015 gelang dann eine Einigung mit Tarifsuisse, also mit der Einkaufs-Organisation des Kassenverbands Santésuisse. Seither erhielten die Physiotherapeuten einen um 8 Rappen erhöhten Taxpunktwert.

Viel zu hoch ist nun nicht mehr zu hoch

Jetzt kommt es also zu einer vergleichbaren Einigung mit den Kassen des anderen Verbands Curafutura. Dank dem neuen Vertrag werden die hängigen Tarifstreitigkeiten mit den Unterzeichnern als Beteiligte hinfällig (ein Überblick findet sich hier). Unter anderem hatte das Bundesverwaltungsgericht im August 2014 mit Bezug auf den Fall des Kantons Thurgau festgestellt, dass die bisherige Tarifierung der Physiotherapeuten durch CSS, Helsana, Sanitas und KPT sowie all deren Tochtergesellschaften nicht mehr gültig sei.
Durch die jetzige Einigung habe man «einen ersten Meilenstein erreicht», schreiben die beteiligten Parteien. Gleichzeitig wird anerkannt, dass im Rückblick die seit Mitte 2011 geltenden Taxpunktwerte rechtskräftig sind (also die Sätze, die seit Beginn des vertragslosen Zustands gegolten haben.) 
Kurz: Die Curafutura-Kassen schluckten einen Satz, den sie vor einem Jahr noch als «viel zu hoch» bezeichnet hatten; sie wendeten dafür aber drohende Nachzahlungen ab.

Tarifstruktur nicht mehr zeitgemäss

Man sei sich jedoch einig, dass es zusätzlich zur Taxpunktwerterhöhung eine Reform der nicht Tarifstruktur braucht, schreiben die Beteiligten: Sie sei nicht mehr zeitgemäss. 
Physioswiss und die Einkaufsgemeinschaft HSK beziehungsweise die erwähnten Kassen sind daran, eine neue gesamtschweizerische Tarifstruktur auszuarbeiten. 
«Die Arbeiten sind bereits relativ weit fortgeschritten», so die Mitteilung. 
Der Physiotherapie-Verband Physioswiss vertritt die Interessen von rund 9'000 selbständig erwerbenden und angestellten PhysiotherapeutInnen.
Die Einkaufsgemeinschaft HSK ist ein Verbund der Helsana, Sanitas und KPT für den gemeinsamen Einkauf von medizinischen Leistungen für die obligatorische Krankenversicherung. Sie vertritt 2,2 Millionen Grundversicherte beziehungsweise rund 30 Prozent des Marktes.
Die CSS ist (neben den drei erwähnten Kassen) ebenfalls im Krankenkassenverband Curafutura. Die Luzerner Gruppe versichert rund 1,77 Millionen Menschen, dabei 1,28 Millionen in der Grundversicherung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.