Bern: 4 Insel-Ärzte als Herzchirurgie-Unternehmer

Das geplante Herzchirurgie-Zentrum läuft teils über eine neue Subfirma – die mehrheitlich Medizinern des Inselspitals gehört. Hirslanden und die Insel Gruppe halten den Rest.

, 7. Februar 2018, 14:31
image
Letzte Woche wurde es definitiv: Die Insel Gruppe und Hirslanden starten im nächstem Sommer ein gemeinsames Leistungszentrum für herzchirurgische Eingriffe. Zwischen Aarau und Bern wird die Kompetenz in diesem Feld gebündelt: Das ärztliche Personal der Herzchirurgie kommt künftig koordiniert im Inselspital wie in den Hirslanden-Kliniken Aarau und Beau-Site Bern zum Einsatz.
Dazu hatte die Privatklinikgruppe Hirslanden bereits im Dezember die «Herzchirurgie Hirslanden Bern AG» gegründet, Gesellschaftszweck: «Erbringung von medizinischen Dienstleistungen im Rahmen eines Dienstleistungs- und Kompetenzzentrums von Ärztinnen und Ärzten im Bereich der Herzchirurgie an der Hirslanden Klinik Beau-Site in Bern». Als Verwaltungsräte wurden damals Hirslanden-CEO Ole Wiesinger, CFO Andreas Kappeler und Beau-Site-Direktorin Daniela de la Cruz eingetragen.

Selbstständige Unternehmer

Es ist diese Gesellschaft, welche also ab Juli den kardiochirurgischen Betrieb in der Klinik Beau-Site übernehmen soll. Die herzchirurgischen Eingriffe im Inselspital oder in der Hirslanden Klinik Aarau laufen indessen nicht über diese Rechnung.
Bis dahin kommt es innerhalb der neuen AG noch zu Verschiebungen. Erstens soll sie umbenannt werden in «Herzchirurgie Bern AG». Und dann übernehmen vier Insel-Herzchirurgen die Führung. Sie werden als selbständige Unternehmer die Herzchirurgie Bern AG führen und auf deren Rechnung in der Klinik Beau-Site als Belegärzte tätig sein.

Insel und Hirslanden im Beifahrersitz

Konkret handelt es sich um Thierry Carrel, Lars Englberger, Eva Roost und David Reineke. Carrel, der Leiter der Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie, ist ohnehin der designierte Chef des gesamten Leistungszentrums zwischen Aarau und Bern; Insel-Chefarzt Lars Englberger arbeitet – wie Carrel – bereits seit 2014 ebenfalls als Belegarzt an der Hirslanden-Klinik Aarau. Eva Roost und David Reineke sind Spitalfachärzte an der Herz- und Gefässchirurgie-Klinik.
Gemeinsam werden die vier Insel-Mediziner die Mehrheitsbeteiligung an der «Herzchirurgie Bern AG» halten; derweil besitzen sowohl die Insel Gruppe als auch Hirslanden Minderheitsbeteiligungen. 
Nicht dabei sind also die drei bisherigen Beau-Site-Belegärzte für Herz- und thorakale Gefässchirurgie.
Denkbar sei aber, dass weitere Ärzte in diese Organisation eingebunden werden, teilt Hirslanden-Sprecher Frank Nehlig mit. Dies würde allenfalls im Ausführungsvertrag Klinik Beau-Site geregelt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.