Bau-Desaster in der Frauenklinik noch viel grösser

Auch das noch: Die sowieso schon teure Sanierung der maroden Berner Frauenklinik kommt nochmals viel teurer. Aber die Inselgruppe zahlt.

, 6. Juli 2022 um 17:08
image
  • spital
  • insel gruppe
Die futuristisch anmutende Berner Frauenklinik war nur 16 Jahre lang in Betrieb. Dann drohte sie einzustürzen. Die Sanierung kostet nun 187 Millionen. Das sind 67 Millionen Franken mehr als der Neubau kostete.

Totalabbruch wäre besser gewesen

Trotz dieses finanziellen Debakels hält die Besitzerin, die Inselgruppe, an der Sanierung fest. Rückblickend wäre ein schneller Abbruch der falsch geplanten und falsch gebauten Klinik wohl die richtige Wahl gewesen.
Tatsächlich rang die Inselgruppe lange mit dem Entscheid über Sanierung oder Abbruch. Doch dann kamen die Verantwortlichen zum Schluss: Ein Neubau bräuchte mehr Zeit und käme deshalb teurer, wie Alex Josty, Kommunikationschef der Inselgruppe, damals gegenüber Medinside bestätigte.

Schadstoffe entdeckt

Anzumerken ist: Damals ging man von Sanierungskosten von «nur» 110 Millionen Franken aus. Doch dann begannen die Arbeiten und legten weitere Bauschäden offen.
«Konstruktionsbedingt hatte sich in der Bausubstanz des Gebäudes Schadstoff entwickelt, der bei den Abbrucharbeiten hervortrat», schreibt die Inselgruppe. Um was für einen Schadstoff es dabei geht, teilte die Inselgruppe nicht mit.

Immer mehr abgebrochen

Im Sommer stoppte die Insel die Bauarbeiten und musste eine teure Schadstoffsanierung starten. Grosse Teile des Gebäudes wurden bis auf den Rohbau abgebrochen.
Ein Totalabbruch kam nach dem vielen Geld, das bereits in die Sanierung gesteckt worden ist, offenbar erst recht nicht mehr in Frage. «Die weitere Sanierung bleibt die betrieblich und betriebswirtschaftlich beste Option», begründet der Verwaltungsrat der Inselgruppe diesen Entscheid in einer Mitteilung.

«Neue Optionen eröffnet»

Gleichzeitig bemüht sich der Verwaltungsrat, Optimismus zu verbreiten: Der zusätzlich nötige Abbruch habe zwar die ursprünglich budgetierten Kosten in die Höhe getrieben, habe aber gleichzeitig neue bauliche Optionen eröffnet. «Der Rückbau ermöglicht es der Insel Gruppe, innerhalb des Gebäudes ein neues und modernes Spital zu konzipieren.»
In das sanierte Gebäude soll ab 2024 - also zwei Jahre später als geplant - die Frauenklinik, die Neonatologie der Kinderklinik und die Augenklinik des Inselspitals einziehen. Die ehemalige Frauenklinik soll dann Marie-Colinet-Haus heissen.
Lesen Sie auch: Der Einsturzgefährdete Skandalbau wird nun saniert
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.