Aufruhr im Paracelsus-Spital

Das Paracelsus-Spital in Richterswil baut in der Chirurgie ab und entlässt 12 Mitarbeitende. Die Spitalleitung hat die Lage offenbar zu optimistisch eingeschätzt.

, 27. August 2015 um 07:48
image
  • spital
  • paracelsus-spital
  • nsn medical
  • zürich
Im Paracelsus-Spital Richterswil ist es zu mehreren Kündigungen gekommen. Spitaldirektor Jens Weber hat am Dienstagabend 12 Mitarbeitenden der Chirurgie im Gespräch mitgeteilt, dass sie entlassen werden. Dies bestätigte Weber gegenüber der «Zürichsee-Zeitung»
Total beschäftigt das Spital 320 Mitarbeitende. In der Chirurgie habe das Wachstum gemäss Weber zuletzt stagniert, darum sei die Anzahl Mitarbeiter zu gross gewesen. Die Leitung habe die Lage zu optimistisch eingeschätzt – erst im Juni war in der Chirurgie eine Erhöhung der Bettenzahl von 40 auf 60 Betten abgeschlossen worden. 
Das Spital spürt gemäss Weber auch die grosse Konkurrenz in der Region. 2013 und 2014 sei die Entwicklung positiv gewesen, «2015 stagnierten die Zahlen aber», so Weber. 

Nur noch ein Team

Ein Abbau sei unumgänglich gewesen. Statt wie geplant zwei Teams besteht in der Chirurgie in Zukunft nur noch ein Team Pflege. Weber betonte gegenüber der «Zürichsee-Zeitung», dass es in nächster Zeit zu keinen weiteren Entlassungen kommen werde. 
Der Betrieb sei auch alles andere als gefährdet. Gerüchte, wonach das Spital schwere finanzielle Probleme haben soll, weist er zurück. Das Gegenteil sei der Fall: So sei etwa ein Ausbau des Notfalls geplant. 

Gewerkschaft nicht informiert

Die Arbeitnehmervertretung VPOD bezweifelt denn auch, dass die Entlassungen unvermeidbar seien. Die Spitaldirektion habe im Vorfeld die Sozialpartner nicht kontaktiert, um gemeinsam über andere Möglichkeiten sowie eine soziale Umsetzung allfälliger Kündigungen zu diskutieren. Die Gewerkschaft fordert die Spitalleitung auf, «umgehend das Gespräch mit dem VPOD zu suchen und gemeinsam gute Lösungen zu finden».
Das Paracelsus-Spital wird seit 2013 von der Beteiligungsgesellschaft NSN Medical kontrolliert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.