Auch Spitalpersonal ist sich Distanz noch nicht gewohnt

Selbst unmittelbar vor dem Berner Inselspital werden die Gesundheitsvorschriften noch nicht so eingehalten, wie es der Bundesrat erwartet.

, 18. März 2020 um 13:06
image
  • spital
  • insel gruppe
  • coronavirus
 «Beim Anstehen Abstand halten»: So hat es der Bundesrat der Bevölkerung verordnet. Und zwar sollten es zwei Meter es sein. Doch so einfach lassen sich Gewohnheiten nicht ändern – nicht einmal beim sensibilisierten Spitalpersonal.
Das zeigt sich zum Beispiel mittags neben dem Eingang des Berner Inselspitals: Vor dem Foodtruck bilden sich regelmässig Warteschlangen von hungrigen Angstellten des Spitals und der Insel-Baustelle. Meistens geht der gebührende Abstand dabei vergessen.

In Apotheken sorgen Sicherheitsleute oder Plakate für Abstand

Ein Augenschein von Medinside zeigt: Gut funktioniert das Anstehen mit Distanzhalten vor allem dort, wo eine Aufsichtsperson postiert ist. Das ist bei vielen Apotheken der Fall: Einige haben extra einen Sicherheitsdienst, der die Kunden informiert. Andere haben deutliche Plakate platziert mit der Anweisung, dass maximal zwei Personen aufs Mal bedient würden und dass beim Anstehen zwei Meter Distanz gewahrt werden müssten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.