Auch das Kantonsspital Aarau prüft grossen Neubau

Bislang wurde eher eine Erweiterung des Hauptgebäudes geplant. Jetzt geht es um Abriss und Neubau.

, 23. Februar 2017 um 15:00
image
  • spital
  • neubauten
  • kanton aargau
Als das Kantonsspital Aarau 2014 in die roten Zahlen geriet, erklärte dies das Management auch mit der räumlichen Situation: Die Baustruktur hemme den effizienten Betrieb.
Im Jahr drauf konnten mit der Eröffnung des neuen Kopf- und Neurozentrums dann sechs wichtige Disziplinen in neu zusammengefasst werden – was kürzere Wege mit sich brachte, aber auch eine bessere Zusammenarbeit mitsamt Effizienzsteigerungen.

Abriss eh geplant, Provisorium möglich

Offenbar neigt die Spitalleitung nun dazu, sich noch verstärkt von der historisch gewachsenen Streusiedlung zu verabschieden. Wie das Kantonsspital Aarau mitteilt, prüft man ein Baufeld innerhalb des Spitalareals: Es könnte als Standort für einen Neubau dienen.
Die Idee basiert auf einer Studie zur geplanten Erweiterung des Hauptgebäudes. Dabei wurde geprüft, das Haus nach Osten und Westen auszubauen. Es habe sich jedoch gezeigt, dass die Basis für eine wirtschaftlich erfolgreiche Entwicklung nur über einen Ersatzneubau für das Haupthaus geschaffen werden kann. 
Auf der nun angepeilten Fläche stehen Gebäude, deren Abriss ohnehin geplant ist, oder aber die relativ einfach durch ein Provisorium zu ersetzen wären.

Mehr Investition, weniger Betriebskosten

«Ein zentralisierter Neubau beinhaltet die Chance, betriebliche Abläufe zu optimieren und dadurch die Effizienz der Betriebsorganisation zu steigern und auf die Zukunft auszurichten», sagt Robert Rhiner, der CEO des Kantonsspitals Aarau. 
Ein Neubau würde allerdings auch teurer. Doch, so Rhiner, würden die effizienteren Strukturen langfristig zu einer Kostenreduktion führen. Jetzt prüfen interne und externe Finanz- und Baufachexperten die neue Variante auf ihre Umsetzbarkeit.
Bei einem positiven Schluss soll der mögliche Neubau in einem Gesamtleisterwettbewerb ausgeschrieben werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.