Antoine Hubert: Bald fusionieren die Unispitäler Lausanne und Genf

Der starke Mann hinter Swiss Medical Network fordert mehr Kreativität im Kampf gegen die steigenden Gesundheitskosten – und eine umfassende Reform durch den Bund.

, 15. August 2016, 08:42
image
«Es macht wenig Sinn, 60 Kilometer entfernt zwei Universitätskliniken mit den gleichen Spezialitäten im gleichen Wirtschaftsraum zu haben»: Dies sagt Antoine Hubert, Verwaltungsratsmitglied der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN), in einem Interview mit der Tageszeitung «Le Temps»: «Man wird fusionieren müssen, um eine Verteilung von Spezialisierungen zu erreichen».
Es sei zudem an der Zeit, dass sich der Bundesrat mit einer umfassenden Reform des Gesundheitssystems befasst. Das Bundesgesetz über die Krankenversicherung lasse den Kantonen zu viel Spielraum. «Wir können nicht in einem derart kleinen Land wie der Schweiz 26 Gesundheitsminister haben», so Hubert weiter.
Es sei eine Harmonisierung notwendig, um Entscheidungen zu treffen, die in Richtung Senkung der Gesundheitskosten gehen.

So könnten ein Anstieg der Prämien vermieden werden

Und so äusserte sich der starke Mann hinter Swiss Medical Network auch zu den steigenden Krankenkassenprämien. «Natürlich ist es möglich, diese zu stoppen», so Hubert – und zwar durch Innovation. 
Er verweist auf Beispiele aus der Zahnchirurgie, kosmetischen Chirurgie oder der Augenchirurgie. Oftmals würden Innovationen aber durch restriktive Vorschriften und fehlende direkte finanzielle Belohnungen für Investoren blockiert.
Weiteres Einsparpotential bestünde, wenn die Schweiz Parallelimporte von Arzneimitteln und anderen Materialien ermöglichen würde, um die übermässigen höheren Preise in der Schweiz zu beseitigen, so der Hauptaktionär und Direktor der Aevis-Gruppe, die neben 100 Prozent an SMN auch mit 40 Prozent an Medgate beteiligt ist.  

Lesen Sie hier das ganze Interview (auf französisch).

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.