Ambulant vs. stationär: Auch das Wallis schafft eine Operationsliste

Dabei orientiert sich der Kanton an den Vorgaben von Luzern und Zürich.

, 22. September 2017 um 09:30
image
Nun veröffentlicht auch der Kanton Wallis eine Liste mit medizinischen Eingriffen, die grundsätzlich ambulant durchgeführt werden sollen. Nach Luzern und Zürich ist das Wallis der erste Westschweizer Kanton, der diese Massnahme einführt. Gesundheitsdirektorin Esther Waeber-Kalbermatten erwartet, dass damit rund 1,5 Millionen Franken pro Jahr gespart werden können.
Konkret will sich der Kanton an einer Reihe von Eingriffen nicht mehr beteiligen, wenn diese stationär durchgeführt werden. Allerdings übernimmt der Kanton weiter seinen Anteil, wenn eine stationäre Behandlung medizinisch begründet ist. 

Es geht auch um den Behandlungsort

Dabei übernimmt das Wallis dieselbe Liste mit Leistungen, die von den Kantonen Luzern und Zürich ausgearbeitet wurde – «damit ein einheitliches Vorgehen in der Schweiz möglich ist», so die Erklärung der Regierung. Diese Liste beinhaltet ein gutes Dutzend Leistungen wie Katarakt, Inguinalhernien, Karpaltunnel, Varizen, Kniearthroskopien und Angioplastien.
Derzeit werde etwa ein Viertel der Leistungen auf dieser Liste ausserkantonal erbracht. Mit der Förderung von ambulanten Behandlungen möchte der Staatsrat ebenfalls die Patienten anregen, sich eher in einem Spital im Kanton behandeln zu lassen als ausserhalb des Kantons.
Die Operationsliste wird bis Ende November unter diesem Link veröffentlicht. Sie gilt dann ab Januar 2018. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image
Gastbeitrag von Bettina Balmer, Fabian Kraxner und Belinda Nazan Walpoth

Und jetzt: Digitalisierung, Ambulantisierung, weniger Bürokratie

Die Kostenbremse-Initiative ist zurecht gescheitert. Sie bot kein konkretes Rezept, um die Gesundheitsausgaben zu bremsen.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.