Ambulant vs. stationär: Auch das Wallis schafft eine Operationsliste

Dabei orientiert sich der Kanton an den Vorgaben von Luzern und Zürich.

, 22. September 2017, 09:30
image
Nun veröffentlicht auch der Kanton Wallis eine Liste mit medizinischen Eingriffen, die grundsätzlich ambulant durchgeführt werden sollen. Nach Luzern und Zürich ist das Wallis der erste Westschweizer Kanton, der diese Massnahme einführt. Gesundheitsdirektorin Esther Waeber-Kalbermatten erwartet, dass damit rund 1,5 Millionen Franken pro Jahr gespart werden können.
Konkret will sich der Kanton an einer Reihe von Eingriffen nicht mehr beteiligen, wenn diese stationär durchgeführt werden. Allerdings übernimmt der Kanton weiter seinen Anteil, wenn eine stationäre Behandlung medizinisch begründet ist. 

Es geht auch um den Behandlungsort

Dabei übernimmt das Wallis dieselbe Liste mit Leistungen, die von den Kantonen Luzern und Zürich ausgearbeitet wurde – «damit ein einheitliches Vorgehen in der Schweiz möglich ist», so die Erklärung der Regierung. Diese Liste beinhaltet ein gutes Dutzend Leistungen wie Katarakt, Inguinalhernien, Karpaltunnel, Varizen, Kniearthroskopien und Angioplastien.
Derzeit werde etwa ein Viertel der Leistungen auf dieser Liste ausserkantonal erbracht. Mit der Förderung von ambulanten Behandlungen möchte der Staatsrat ebenfalls die Patienten anregen, sich eher in einem Spital im Kanton behandeln zu lassen als ausserhalb des Kantons.
Die Operationsliste wird bis Ende November unter diesem Link veröffentlicht. Sie gilt dann ab Januar 2018. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Akute Personalnot: Spital verschiebt Operationen

In der Westschweiz fehlen so viele Pflegefachleute und Ärzte, dass das Spital Wallis fünf Operationssäle geschlossen werden. Nicht dringende Eingriffe müssen warten.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.