Allergie-Spezialist Schäppi kommt ans Kispi

Der 52-jährige Georg Schäppi wird im Dezember Direktor des Universitäts-Kinderspitals Zürich. Derzeit arbeitet er noch an der Hochgebirgsklinik in Davos.

, 29. April 2020, 07:00
image
  • spital
  • kinderspital zürich
  • hochgebirgsklinik davos
Der neue Direktor des Zürcher Kinderspitals ist ein Allergie-Experte: Georg Schäppi wird im November seinen Arbeitsplatz von Davos nach Zürich verlegen und im Dezember den bisherigen CEO des Spitals, Markus Malagoli, ablösen.

Bisher an der Hochgebirgsklinik tätig

Schäppi ist Biologe und war ursprünglich in der Allergie- und Umweltforschung tätig. Während der letzten drei Jahre leitete Georg Schäppi die Hochgebirgsklinik Davos (HGK). Dort war er verantwortlich für den Aufbau des Allergiecampus.
Schäppi ist seit seiner Dissertation über die Analyse von Allergenen als Allergie-Spezialist tätig. Er leitet schon mehrere Jahre das Christine-Kühne-Center for Allergy Research and Education (CK-CARE) in Davos. Bis vor kurzem war er auch Geschäftsleiter des Allergiezentrums Schweiz (aha!), wo er jetzt im Stiftungsrat sitzt. 1999 baute Georg Schäppi beim Kantonalen Labor in Zürich die Lebensmittelallergen-Analytik auf.

Selber ist Schäppi nicht allergisch

Georg Schäppi wohnt in Erlenbach am Zürichsee, ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Er selber leidet nicht unter einer Allergie, wie er vor zweieinhalb Jahren in einem Zeitungsinterview sagte. Heute sei aber jede dritte Person auf etwas allergisch. Ein Grund dafür seien Abgase und Pflanzenpollen, die zunehmend die Atemwege reizen würden.
Der bisherige Direktor des Kinderspitals, Markus Malagoli, kündete seinen Rücktritt bereits letzen Herbst an, wie Medininside hier berichtete. Er hat das Spital 13 Jahre lang geleitet. Noch bis Ende 2020 wird er als Berater im Spital bleiben. Dann will er in den Ruhestand treten, wie einer Mitteilung des Spitals zu entnehmen ist.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.