Ärztinnen bevorzugen gebildete Männer

Eine Studie über das Heiratsverhalten von Ärztinnen und Ärzten bringt interessante Unterschiede ans Licht. Kein Wunder, dass Medizinerinnen eher Teilzeit arbeiten.

, 4. Dezember 2017 um 10:20
image
  • ärzte
  • ausbildung
Wen heiraten Ärzte? Und wen heiraten Ärztinnen? Solche Fragen mögen auf den ersten Blick lediglich unterhaltsam wirken – aber die Antworten besagen doch auch einiges über berufliche Aspekte des Arztberufs wie Teilzeit- und Ausstiegsneigung.
Drei Forscher der Harvard Medical School werteten dazu jedenfalls US-Bevölkerungserhebungen der Jahre 2000 bis 2015 aus. Sie fanden dabei Daten von knapp 43'000 Ehepaaren, bei denen mindestens ein Teil Arzt oder Ärztin war. 
Dabei zeigten sich folgende Muster:

  • Ärztinnen heiraten gern im Beruf: Ein Drittel der erfassten verheirateten Medizinerinnen im Alter zwischen 25 und 50 hatten einen anderen Arzt geehlicht.
  • Ärzte heiraten nicht unbedingt Ärztinnen: Dasselbe Muster funktioniert aber nicht umgekehrt. Nur 17 Prozent der erfassten Mediziner hatten eine andere Ärztin geehlicht.
  • Ärztinnen bevorzugen erfolgreiche Männer. Die Gehälter der Gatten von Ärztinnen lagen im Schnitt überaus hoch. Im Schnitt verdiente ein Ärztinnen-Gatte knapp 100'000 Dollar Jahresgehalt. Das heisst: Ökonomisch haben viel Medizinerinnen die Freiheit, ihr berufliches Engagement zu reduzieren.
  • Ärzten ist das weniger wichtig. Auch hier spielte das Muster nicht um umgekehrten Fall. Die Gattinnen der erfassten Mediziner erzielten im Schnitt einen Jahreslohn von 27'000 Dollar. Es deutet sich also an, dass das Muster, bei dem der Mann die Familie «ernährt», hier gängiger ist.
  • Ärztinnen bevorzugen gebildete Männer. Die männlichen Ehepartner von Ärztinnen hatten zu 52,2 Prozent einen akademischen Abschluss. Die weiblichen Partnerinnen von Ärzten hatten nur in 39,9 Prozent der Fälle ein Uni-Diplom. 
  • «Krankenschwester erobert Arzt»? Eher nicht. Das beliebte TV-Serien-Muster scheint geradezu realitätsfremd zu sein. In nur 8 Prozent der erfassten Fälle kam es zu einer Ehe zwischen einem Arzt und einer Nurse.
  • Arzt & Ärztin: Eher weniger Kinder. Ehepaare, bei denen nur der Mann Arzt war, hatten im Schnitt 1,86 Kinder. Wenn beide als Mediziner arbeiteten, hatten die Paare im Schnitt 1,57 Kinder. Wenn nur die Frau Ärztin war – und der Mann in einem anderen Beruf tätig –, dann hatten die Paare im Schnitt 1,40 Kinder. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.