Ärztinnen bevorzugen gebildete Männer

Eine Studie über das Heiratsverhalten von Ärztinnen und Ärzten bringt interessante Unterschiede ans Licht. Kein Wunder, dass Medizinerinnen eher Teilzeit arbeiten.

, 4. Dezember 2017, 10:20
image
  • ärzte
  • ausbildung
Wen heiraten Ärzte? Und wen heiraten Ärztinnen? Solche Fragen mögen auf den ersten Blick lediglich unterhaltsam wirken – aber die Antworten besagen doch auch einiges über berufliche Aspekte des Arztberufs wie Teilzeit- und Ausstiegsneigung.
Drei Forscher der Harvard Medical School werteten dazu jedenfalls US-Bevölkerungserhebungen der Jahre 2000 bis 2015 aus. Sie fanden dabei Daten von knapp 43'000 Ehepaaren, bei denen mindestens ein Teil Arzt oder Ärztin war. 
Dabei zeigten sich folgende Muster:

  • Ärztinnen heiraten gern im Beruf: Ein Drittel der erfassten verheirateten Medizinerinnen im Alter zwischen 25 und 50 hatten einen anderen Arzt geehlicht.
  • Ärzte heiraten nicht unbedingt Ärztinnen: Dasselbe Muster funktioniert aber nicht umgekehrt. Nur 17 Prozent der erfassten Mediziner hatten eine andere Ärztin geehlicht.
  • Ärztinnen bevorzugen erfolgreiche Männer. Die Gehälter der Gatten von Ärztinnen lagen im Schnitt überaus hoch. Im Schnitt verdiente ein Ärztinnen-Gatte knapp 100'000 Dollar Jahresgehalt. Das heisst: Ökonomisch haben viel Medizinerinnen die Freiheit, ihr berufliches Engagement zu reduzieren.
  • Ärzten ist das weniger wichtig. Auch hier spielte das Muster nicht um umgekehrten Fall. Die Gattinnen der erfassten Mediziner erzielten im Schnitt einen Jahreslohn von 27'000 Dollar. Es deutet sich also an, dass das Muster, bei dem der Mann die Familie «ernährt», hier gängiger ist.
  • Ärztinnen bevorzugen gebildete Männer. Die männlichen Ehepartner von Ärztinnen hatten zu 52,2 Prozent einen akademischen Abschluss. Die weiblichen Partnerinnen von Ärzten hatten nur in 39,9 Prozent der Fälle ein Uni-Diplom. 
  • «Krankenschwester erobert Arzt»? Eher nicht. Das beliebte TV-Serien-Muster scheint geradezu realitätsfremd zu sein. In nur 8 Prozent der erfassten Fälle kam es zu einer Ehe zwischen einem Arzt und einer Nurse.
  • Arzt & Ärztin: Eher weniger Kinder. Ehepaare, bei denen nur der Mann Arzt war, hatten im Schnitt 1,86 Kinder. Wenn beide als Mediziner arbeiteten, hatten die Paare im Schnitt 1,57 Kinder. Wenn nur die Frau Ärztin war – und der Mann in einem anderen Beruf tätig –, dann hatten die Paare im Schnitt 1,40 Kinder. 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie-Zentrum holt Neuropädiater aus Berlin

Das Schweizerische Epilepsie-Zentrum an der Klinik Lengg hat einen neuen Spezialisten für Kinder mit Epilepsie. Er hat zuvor in Tübingen und Berlin gearbeitet.

image

Was passiert bei Strommangel mit dem Apnoe-Gerät?

Hausärzte sollten ihre Patienten auf den Winter vorbereiten. Im Notfall funktionieren bei einer Stromlücke lebenswichtige Geräte nicht mehr.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

image

Die beliebtesten Nebenjobs von Ärzten und Ärztinnen

In Deutschland gehen viele Ärzte einer Nebentätigkeit nach. Erstaunlich: Manche arbeiten als Sporttrainer, Immobilienhändler oder Köche.

image

Warum Zahnversicherungen immer wieder scheitern

Schon drei Anläufe für eine obligatorische Zahnversicherung waren erfolglos. Und trotzdem versuchen es die Kantone immer wieder.

image

Die richtige Dosis macht den Unterschied!

Die Dosierung von Medikamenten hängt von genetischen, persönlichen und Umweltfaktoren ab und ist von Patient zu Patient verschieden. Dabei können die genetischen Faktoren, welche für die Dosierung von Arzneimitteln relevant sind, gemessen werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.