Ärzte-TV-Serie rettete dieser Frau wohl das Leben

Ob Scrubs, Dr. House oder Grey’s Anatomy: Ärzte schmunzeln darüber. Doch Krankenhaus-Serien retten offenbar auch Leben, wie ein Beispiel aus Grossbritannien zeigt.

, 12. August 2016 um 10:04
image
  • spital
  • prävention
  • ärzte
Eine 30-jährige Frau aus Grossbritannien reagierte nach der Krankenhaus-TV-Serie «Holby City» auf ein ihr nun verdächtig erscheinendes Muttermal. In der Episode drehte sich eine Geschichte um einen Hautkrebspatienten.
Sie zeigte den zwielichtigen erbsengrossen Flecken an ihrem Unterschenkel anschliessend ihrem Arzt. Dabei stellte die Biopsie ein bösartiges Melanom fest. Ein Chirurg schnitt ihr das Muttermal schliesslich erfolgreich heraus.
«Holby City hat mein Leben gerettet», sagt sie nun der britischen Zeitung «Daily Mail». Die Krankenhausserie «Holby City» aus Grossbritannien spielt in dem fiktionalen Krankenhaus «Holby City General Hospital». Die BBC-Reihe erzählt von Ärzten, Pflegefachleuten sowie von deren Patienten. 

Wollen Sie wissen, wie es in einem NHS-Spital zugeht? Beziehungsweise wie Filmemacher sich das vorstellen? Hier eine Episode aus «Holby City»:

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.