Ärzte als Zeugen: Wie oft werden Mediziner in Rechtsfälle reingezogen?

Viele selten – manche regelmässig. Dies besagt jetzt eine Umfrage aus der Romandie.

, 9. November 2016, 10:28
image
  • praxis
  • ärzte
Dass sich Ärzte zunehmend mit Rechtsfragen auseinandersetzen müssen: Dies ist ein häufiges Branchenthema der letzten Zeit. Der «Courrier du médecin vaudois» hat nun ein Schwerpunktheft dazu gemacht – und dieses mit einer speziellen Umfrage bereichert. 
Und zwar wollte das Organ der Waadtländer Ärztegesellschaft für einmal wissen, wie oft die Mediziner in andere Rechtsfälle hineingezogen werden. Denn eben: Ärzte müssen Expertisen erstellen, ihre Ansicht kann bei Sorgerechtsstreitigkeiten entscheidend sein, sie sind in Versicherungsfällen oder bei Konflikten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gefragt…
Wie sehr? In Zahlen kann man sagen:
  • 44 Prozent der befragten Mediziner sagten aus, schon einmal zur Zeugenaussage gebeten worden sein im Fall eines Patienten – allerdings kommt dies weniger als einmal jährlich vor.
  • 48 Prozent wurden noch nie in die Zeugenrolle gedrängt
  • während dies bei insgesamt 8 Prozent mindestens einmal jährlich vorkommt.
image
Haben Sie bei Ihren Patienten schon Probleme festgestellt, weil sie mit juristischen Streitigkeiten konfrontiert waren? Wurden Sie wegen des Rechtsfalls eines Patienten schon als Zeuge angerufen? — Grafik / Quelle: CMV
Insgesamt versammelt die kleine enquête aus dem Waadtland die Antworten von 482 Ärzten. Während diese Mediziner also doch eher selten vor Gericht gezerrt werden, bekommen sie allerhand mit von den Rechtsfällen im Land: Denn gefragt wurde auch, ob – und wie oft – man mit juristischen Problemen der Patienten konfrontiert werde («des troubles liés à des procedures judiciaires»). 
Nur dreissig Prozent kennen dieses Problem überhaupt nicht – während 45 Prozent doch bei etwa 10 Prozent der Patienten etwas mitbekommt. Und insgesamt 11 Prozent der Ärzte sagen aus, dass sie bei mehr als einem Fünftel ihrer Patienten mit Rechtsfällen im Hintergrund konfrontiert werden.
Sehr dramatisch sind die Zahlen aus der Romandie vielleicht nicht. Andererseits: Wenn man einberechnet, dass gewisse Disziplinen – wie Anästhesisten oder Radiologen – zwangsläufig wenig in die Zeugen- oder Beichtvater-Rolle rutschen, dann zeigt sich: Viele Grundversorger dürften regelmässig eine rechtliche Zusatzrolle haben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Brustkrebs: «Die schweren Nebenwirkungen werden unterschätzt»

Das sagt Holger Hass, Chefarzt Onkologie Klinik Gais, und erklärt, weshalb es mehr Aufklärung betreffend die Reha bei und nach Brustkrebs braucht.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

image

Das Alter von Ärzten in der Schweiz ist jetzt öffentlich einsehbar

Neugierige Menschen möchten gelegentlich wissen, wie alt ihr Arbeitskollege eigentlich ist? Neu kann jedermann rasch und einfach den Jahrgang von Ärztinnen und Ärzten in Erfahrung bringen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.