Acht Babys gestorben - englische Pflegefachfrau im Verdacht

Bereits zum dritten Mal ist eine britische Pflegefachfrau festgenommen worden - weil acht Babys gestorben sind.

, 11. November 2020 um 13:16
image
  • pflege
  • spital
  • kinder- und jugendmedizin
  • neonatologie
Schon vor drei Jahren schlug das Spital der nordwestenglischen Stadt Chester Alarm: 2015 und 2016 starben plötzlich mehr Babys auf der Neugeborenenabteilung als üblich. Die Sterblichkeit lag über zehn Prozent über dem Durchschnitt.

Herz- und Lungen versagten

Zuerst untersuchten die Ärzte intern, warum ungewöhnlich viele Frühgeborene an Herz- und Lungenversagen starben. Sie konnten keine Todesursache finden. Deshalb machten sie Anzeige bei der Polizei.
Diese startete im Mai 2017 eine Untersuchung in der Neugeborenenabteilung des Chester-Hospitals. Zunächst prüften sie den Tod von 15 Babys zwischen Juni 2015 und Juni 2016.

17 Babys starben, 16 überlebten

Die Untersuchung wurde später auf den Tod von 17 Babys und 16 nicht-tödliche Ereignisse ausgeweitet. 2018 verhaftete die Polizei dann erstmals eine heute 30 Jahre alte Pflegefachfrau. Damals ermittelte die Polizei wegen des Tods von acht Babys und schweren Komplikationen bei weiteren sechs Babys in der Neugeborenenabteilung.
Die Frau wurde nach den Befragungen wieder freigelassen, jedoch ein Jahr später erneut wegen der gleichen Ermittlungen inhaftiert. Nun kam es zum dritten Mal zu einer Verhaftung. Die Frau steht im Verdacht, acht Babys getötet zu haben. Bei weiteren neun Babys geht die Polizei von einem Tötungsversuch aus.

«Konnte keiner Fliege etwas zuleide tun»

Die Pflegefachfrau hatte 2011 ihre dreijährige Ausbildung beendet. Gegenüber englischen Medien sagte eine Kollegin nach der Festnahme über die Pflegefachfrau, sie habe das Gefühl gehabt, dass die Arbeit für sie ein Traumjob gewesen sei und sie engagiert und professionell gewirkt habe. Sie könne sich nicht vorstellen, dass sie einer Fliege etwas zuleide getan hätte, geschweige denn wehrlosen Babys.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.