Neue Zulagen auch für die Angestellten im Spital Nidwalden

Nun ist es gerecht: Bisher erhielten nur die Luzerner Spital-Angestellten grosszügige Nebenleistungen. Doch jetzt gibt es alles auch im Spital Nidwalden.

, 25. Oktober 2023 um 10:05
image
Das Spital Nidwalden in Stans: Ab 2024 gibt es die gleichen Vorteile wie in den anderen Spitälern der Luks-Gruppe. | zvg
Das Luzerner Kantonsspital (Luks) versüsst seinem Personal seit kurzem mit neuen Anreizen die Anstellung. Etwa mit Samstag-Zulagen und «Ferienkäufen». Darüber berichtete Medinside hier.

Nicht alle Luks-Spitäler profitierten

Aber im Spital Nidwalden, das auch zur Luks-Gruppe gehört, durften die Angestellten nicht von diesen Vorteilen profitieren.
Das ändert ab Januar. Auch in Stans erhalten die Spital-Mitarbeitenden künftig höhere Zulagen für Spät- und Nachtdienste. Und sie können ebenfalls zusätzliche Ferien zu kaufen.

Zwei Millionen Franken im Jahr

Das Spital Nidwalden kostet das jährlich rund zwei Millionen Franken zusätzlich. Es sei eine Investition «in attraktive und wertschätzende Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeitenden», sagt André Baumeler, Spitaldirektor Spital Nidwalden.
Folgende Massnahmen gelten ab Januar am Spital Nidwalden:
  • Silver Experts: Weiterbeschäftigung nach Pension mit Fringe-Benefits (Gesundheitscheck, Halbtax-oder Generalabonnement).
  • Erhöhung Spätdienstzulage: Spätdienste zwischen 20 und 23 Uhr werden mit einer Zulage von 10 Franken statt 6 Franken pro Stunde vergütet. Die Zeitgutschrift von 10 Minuten pro Stunde bleibt bestehen.
  • Zusätzliche Zeitgutschrift im Nachtdienst und Erhöhung der Nachtdienstzulage: Für Nachtdienste zwischen 23 und 6 Uhr wird eine zusätzliche Zeitgutschrift von 6 Minuten pro Stunde ausbezahlt. Diese beträgt damit insgesamt 16 Minuten. Die Nachtdienstzulage wird von 6 auf 20 Franken erhöht.
  • Zeitzulage für kurzfristiges Einspringen: Zeitzulage von 60 Minuten für kurzfristiges Einspringen innert 24 Stunden.
  • Lohnerhöhung für HF-Studierende (zweijährige Ausbildung): Studierende HF Pflege mit verkürzter Ausbildung erhalten 2’500 Franken mit einer Verpflichtungszeit von zwei Jahren.
  • Lohnerhöhung HF- und FH-Studiengänge (dreijährige Ausbildung): Die Löhne aller HF/FH-Studiengänge werden um zusätzliche 400 Franken pro Monat erhöht.
  • Ferienzukauf: Mitarbeitende können fünf oder zehn Arbeitstage Ferien hinzukaufen.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.