Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

, 29. November 2022 um 08:09
image
Natalia Pikor erhält gleichzeitig eine Assistenzprofessur . | zvg
Vor kurzem erhielt das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) gleich für drei Forschungsprojekte eine Unterstützungszusage des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Die Projekte werden über die nächsten Jahre mit insgesamt mehr als 3,5 Millionen Franken gefördert, wie das KSSG am Dienstag mitteilt.
Eines der Projekte umfasst die Erforschung der Ursachen von «Long Covid». Die von der Immunologin Natalia Pikor geleitete Arbeit erhält Forschungsgelder in der Höhe von 1,8 Millionen Franken über eine Laufzeit von fünf Jahren. Aufgrund ihrer Leistungen und der Gelder des SNF wird die ETH Zürich Natalia Pikor zudem eine Assistenzprofessur im Departement Biologie einrichten.
image
Weiter wird das Projekt von Baharak Babouee Flury für eine verbesserte Antibiotika-Behandlung sowie das von Burkhard Ludewig geleitete Projekt über Tonsillenkrebs mit einem Forschungsbeitrag unterstützt.
Im ersten Vorhaben soll die Verteilung und Anpassung von gefährlichen Darmbakterien durch die Behandlung mit Antibiotika untersucht werden. Und im zweiten Forschungsprogramm sollen die molekularen Grundlagen von Tonsillenkrebs erforscht werden.
  • spital
  • kantonsspital st. gallen
  • SNF
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.