Minerva Becker erhält hohe Auszeichnung

Der Gold Medal Lifetime Achievement Award der European Society of Head and Neck Radiology geht erstmals in die Schweiz.

, 6. Oktober 2023 um 09:05
image
Minerva Becker. | zvg
Minerva Becker wird am Freitag in Malta offiziell mit der Goldmedaille für ihr Lebenswerk (Gold Medal Lifetime Achievement Award) der European Society of Head and Neck Radiology (ESHNR) ausgezeichnet. Becker ist Professorin am Departement für Radiologie und Medizinische Informatik der Medizinischen Fakultät und Leiterin der Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Radiologie und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Universitätsspital Genf (HUG).
Es handelt sich um die höchste Auszeichnung in diesem Fachgebiet auf europäischer Ebene. Es ist das erste Mal, dass dieser Preis in der Schweiz verliehen wird, wie aus einer Mitteilung der Uni Genf hervorgeht. Mit dieser prestigeträchtigen Auszeichnung werden ihre Arbeiten auf dem Gebiet der Radiologie, ihre langjährige wissenschaftliche Führungsrolle und ihre hervorragende Lehrtätigkeit gewürdigt.

Europäische Facharztprüfung ins Leben gerufen

Auf wissenschaftlicher Ebene hat sie unter anderem Bildgebungskriterien entwickelt, die auf radiologisch-pathologischen Korrelationen basieren, und bedeutende Fortschritte bei der Interpretation multiparametrischer Bildgebungsmarker und Radiomics in der Kopf-Hals-Onkologie erzielt.
Darüber hinaus hat sie das europäische Postgraduiertenprogramm für die Subspezialisierung in der Kopf-Hals-Radiologie und die entsprechende europäische Facharztprüfung (European Board in Head and Neck Radiology Diploma) ins Leben gerufen. Darüber hinaus hat sie zahlreiche Stipendiaten der European School of Radiology (ESOR) und anderer internationaler Austauschprogramme persönlich betreut und angeleitet.

Vizepräsidentin der ESR

In diesem Jahr wurde Minerva Becker auch zur Vizepräsidentin der European Society of Radiology (ESR) gewählt, was ihre herausragende Stellung und ihren Einfluss in der europäischen Radiologiegemeinschaft unterstreicht.
  • spital
  • HUG
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.