Männedorf: Rettungsdienst erreicht ein Rekordhoch

2022 war der Rettungsdienst des Spitals Männedorf 4500 Mal im Einsatz – das sind knapp 20 Prozent mehr als die beiden Jahre davor.

, 23. Januar 2023 um 08:47
image
Der Rettungsdienst des Spitals Männedorf. | zvg
Der Rettungsdienst Spital Männedorf erlebte 2022 ein Rekordjahr: 4497 Mal rückten die Rettungssanitäter aus – das sind 12 Prozent mehr Einsätze als 2021.
Werden die Zahlen mit den letzten beiden Jahren verglichen, «nahm die Einsatzfrequenz um fast 18 Prozent überdurchschnittlich zu», schreibt das Zürcher Spital in einem Communiqué.

Eintreffzeit unter 9 Minuten

Die fast schweizweit gültige Hilfsfrist von 15 Minuten Eintreffzeit ab Alarmierung wurde mit 96 Prozent übertroffen und betrug im Durchschnitt 8,1 Minuten.
Weitere Zahlen:
  • 839 Einsätze wurden für umliegende Rettungsdienste absolviert.
  • Bei 650 Einsätzen kam es zur Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen wie der Feuerwehr, der Polizei oder der Luftrettung.
  • Das Einsatzspektrum umfasste zu 20 Prozent verunfallte Menschen und zu 80 Prozent medizinisch erkrankte Personen.
  • 70 Prozent der Aufgebote bestand aus Primäreinsätzen, der Rest aus Sekundärtransporten.
  • Die festangestellten Mitarbeitenden absolvierten gesamthaft 680 Fortbildungsstunden.
  • Im Versorgungsgebiet am rechten Zürichseeufer leben rund 88'000 Personen.
  • spital
  • rettungsdienst
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.