Luganeser Klinik ist mit Sauerstoff-Vorräten gewappnet

Transportunternehmer sagen ein gigantisches Problem bei längerer Gotthard-Sperrung voraus. Doch die Tessiner Spitäler sind vorbereitet.

, 16. August 2023 um 14:46
image
Die Clinica Moncucco in Lugano. | zvg
Wegen der Sperrung des Gotthard-Basistunnels gibt es Probleme mit Güterlieferungen ins Tessin. Denn auch auf der Strasse stauen sich bereits die Lastwagen. «Wenn der Gotthard einen Monat zu ist, haben wir ein gigantisches Problem», prognostiziert der Transportunternehmer Benjamin Giezendanner im «Blick».

Sauerstoff und Stickstoff für die Spitäler

Die Versorgung der Tessiner Spitäler mit Stickstoff oder Sauerstoff sei schon jetzt sehr schwierig, sagte Giezendanner auch.
Doch zumindest die Luganeser Klinik Moncucco hat nach eigenen Angaben noch genug Vorräte: «Wir haben den Sauerstoffvorrat im Jahr 2020 als Reaktion auf die Covid-Pandemie erheblich ausgeweitet», erklärte Christian Camponovo gegenüber Medinside.

Nicht betroffen

«Wir hatten bis zu 30 beatmete Patienten und auch viele weitere Patienten, die viel Sauerstoff brauchten.» Der damals angelegte Vorrat ermögliche nun eine grosse Unabhängigkeit, «so dass wir nicht von einer Verlangsamung der Versorgung betroffen sind».
  • spital
  • gotthard
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.