Leichenschau bringt kaum Verbrechen zu Tage

In Bremen fragt man nach dem Nutzen der «qualifizierten Leichenschau». Denn von rund 57’000 genauer inspizierten Verstorbenen erwies sich nur eines als Mordopfer.

, 14. Dezember 2023 um 07:48
image
Gerichtsmediziner Alois Semmelweis in der SRF-Serie «Der Bestatter» deckte viele Verbrechen auf. In Bremen ist die Leichenschau weniger erfolgreich. | Screenshot SRF
Vor sechs Jahren führte das deutsche Bundesland Bremen die so genannte «qualifizierte Leichenschau» für alle Verstorbenen ein. Entgegen den Erwartungen sei bisher allerdings nur ein einziges Tötungsdelikt auf diesem Wege aufgedeckt worden, wie das Gesundheitsportal «Medscape» meldet.
Bremer Politiker stellen nun die Sinnfrage: Hat die qualifizierte Leichenschau, für die die Hinterbliebenen immerhin rund 230 Euro bezahlen müssen, ihren Sinn verfehlt?
Bei der qualifizierten Leichenschau müssen spezielle Leichenschauärzte die tote Person unabhängig vom Haus- oder Notarzt zusätzlich untersuchen. Sie nehmen eine äussere Leichenschau vor. Seit 2017 wurden rund 57’000 Leichen auf diese Art untersucht.

Kein Suizid

Bei jenem einzigen Fall, bei dem durch die Leichenschau ein Tötungsdelikt aufgedeckt wurde, handelte es sich um eine 44-Jährige, bei welcher man zuerst von einem Suizid ausging, aber nach der qualifizierten Leichenschau durch einen Rechtsmediziner klar war: Die Frau wurde erstickt.
Studien zufolge müsste die Zahl der entdeckten Tötungen allerdings viel höher liegen. So ergab eine Arbeit des Rechtsmedizinischen Instituts der Universität Münster, dass jährlich 1’200 Tötungsdelikte in Deutschland nicht entdeckt werden.

Mehr Obduktionen nötig

Man müsste mehr Obduktionen machen, um mehr Tötungsdelikte aufzudecken, findet der Bremer Rechtsmediziner Olaf Cordes. Er schätzt, dass in Bremen nur rund zwei Prozent aller Gestorbenen obduziert werden. Eine höhere Obduktionsrate wäre allerdings auch teurer.
Zudem können Obduktionen offenbar auch nicht alles. «Wir hatten schon Obduktionen, nach denen wir hinterher auch nicht klüger waren», erzählt Cordes: «Erst ein toxikologisches Gutachten zeigte dann zum Beispiel, dass da offenbar ein Mensch absichtlich durch eine hohe Dosis von Blutdrucksenkern umgebracht wurde.»

Todesursache häufig eine andere

Obwohl die Leichenschauen wenig zur Aufdeckung von Verbrechen beitragen, können sie bei den Angehörigen zu grösserer Gewissheit über die Todesursache führen. Denn es zeigte sich, dass sich die Todesursache nach der Leichenschau relativ häufig änderte.
Bremen wird die Leichenschau vorläufig beibehalten. Aber ein Politiker will, dass sie nicht mehr von den Angehörigen bezahlt werden muss. Die Leichenschau sei ja Staatsaufgabe. Also müsste auch der Staat für die Kosten aufkommen.
  • praxis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

image

«Wenn Notfall-Praxen schliessen, wird es doppelt so teuer»

Ein Ex-Spitaldirektor warnt: Wenn die Kassen Notfall-Praxen keine Dringlichkeitspauschale mehr vergüten, wird es für alle sehr teuer.

image

Freie Praxisflächen an bester Lage in Oensingen

Im Glasgebäude in Oensingen, das direkt an der Autobahn A1 liegt, steht gesamthaft eine Fläche von 2'346 Quadratmeter zur Verfügung. Sie eignet sich für vielfältige Nutzungen vor allem im Medizin- und Gesundheitsbereich: Zum Beispiel für Facharztpraxen, Fitnesscenter, Physiotherapie etc.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.