Kantonsspital Freiburg kämpft um deutschsprachiges Personal

Trotz der Schliessung von Berner Spitälern konnte das Hôpital Fribourgeois (HFR) kein medizinisches Personal aus dem Nachbarkanton rekrutieren.

, 12. September 2023 um 06:04
image
Die Zweisprachigkeit und die Kulturunterschiede bleibt eine Herausforderung. | zvg
Das Freiburger Spital (HFR) hat auch nach der Schliessung von zwei Berner Spitälern weiterhin Mühe, deutschsprachiges Personal zu rekrutieren. Trotz der Entlassung von rund 200 Mitarbeitenden in den Spitälern Tiefenau und Münsingen sei das Fachpersonal in andere Spitäler abgewandert. Dies berichtet die Nachrichtenplattform «Frapp».
Dass das Spital Schwierigkeiten hat, deutschsprachiges Personal zu rekrutieren, ist seit längerem bekannt. Die geforderte Zweisprachigkeit in Deutsch und Französisch wird als einer der Gründe für den Mangel an medizinischem Personal genannt, wie Personalchefin Michaela Bubach gegenüber der Plattform erklärt. Aber auch die kulturellen Unterschiede verhindern, dass Freiburg als neuer Arbeitsort gewählt wird.
Und schliesslich sei auch der höhere Lohn in Freiburg kein ausreichender Anreiz.
Aber vielleicht liegt es auch am Image, denn das Spital kämpft seit längerem unter anderem mit finanziellen Schwierigkeiten. Auf jeden Fall sucht das HFR nach Wegen, um deutschsprachiges Personal anzuziehen. Unter anderem sollen Massnahmen zur Imageverbesserung und Sprachkurse Abhilfe schaffen, heisst es. Damit soll verhindert werden, dass das französischsprachige Personal nach Lausanne und das deutschsprachige nach Bern abwandert.
  • spital
  • freiburger spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.