In den Nachbarländern gibt es mehr Medikamente

Bei der Verfügbarkeit von neuen Wirkstoffen und Arzneimitteln verliert die Schweiz an Boden.

, 13. Juni 2024 um 22:00
image
Forschung im Bereich Obesity bei Novo Nordisk   |   Bild: PD
Die Schweiz, das Pharma-Land? Nimmt man die Auswahl an Medikamenten zum Massstab, so ist das Land nicht ganz top. Dies deutet jedenfalls der «Patients Wait Indicator» des europäischen Pharmaindustrie-Verbands EFPIA an.
Die Studie erhebt jährlich in drei Dutzend europäischen Ländern – von Austria bis Turkey –, welche Medikamente standardmässig und breit vergütet werden («Full Rate of Availability»); für die Schweiz bedeutet dies, dass die Arzneien durch Swissmedic zugelassen sind und von den Kassen vergütet werden.
  • European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations: «EFPIA Patients W.A.I.T. Indicator 2023 Survey», Juni 2024.
Vergleicht man diese «Versorungslage» in der Schweiz mit Deutschland, so wirkt sie eher dürr: Hierzulande ist fast ein Drittel der EU-bewilligten Medikamente gar nicht erhältlich. Oder umgekehrt: Knapp die Hälfte (48 Prozent) ist erhältlich und wird von der Grundversicherung vergütet.
Der Wert liegt leicht über dem Durchschnitt aller erfassten 36 Staaten, aber eher unter der Quote der Nachbarländer. In Deutschland liegt diese beispielsweise bei 87 Prozent, in Italien bei 62 Prozent.
Wie der Branchenverband Interpharma errechnet hat, verschlechterte sich der Prozentsatz der Schweiz im letzten Jahr spürbar; im diesjährigen «Europa-Ranking der Medikamentendichte» liegt das Land nun auf Platz 6 (von insgesamt 36 erfassten Staaten).
Woran liegt’s? Zum einen bedeutet die EMA-Zulassung nicht automatisch eine Zulassung in der Schweiz; sie ist insofern ein etwas spezieller Massstab. Zugleich verweist Interpharma aber auf eigene Daten, wonach die Wartezeit zwischen der Zulassung eines Wirkstoffes und der Aufnahme in die Spezialitätenliste seit 2016 stark gestiegen ist: Sie stehe heute auf einem Allzeithoch von über 300 Tagen.


    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

    Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

    image

    Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

    Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

    image

    Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

    In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

    image

    Das Potenzial der vernetzten Radiologie

    Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

    image

    Spital Männedorf: Vier Kaderärzte machen sich selbständig

    Ein Orthopäden-Team gründet eine eigene Praxis und wird vermehrt in der Rosenklinik Rapperswil tätig sein.

    image

    Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

    Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

    Vom gleichen Autor

    image

    Regionalspital Surselva: Neuer Chefarzt Medizin

    Joachim Clemens folgt auf Thomas Koch und wird damit auch Mitglied der Geschäftsleitung.

    image

    Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

    Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

    image

    Pflegemonitoring: Die Lage der Pflege auf einen Klick

    Ein neues Tool macht die wichtigsten Daten zum Pflegeberuf greifbar – interaktiv und ganz einfach.