Hautkrebs: Niederlande setzen auf Gratis-Sonnencreme-Spender

Zur Bekämpfung von Hautkrebs haben die Niederlande eine neue Präventionsstrategie entwickelt.

, 12. Juni 2023 um 05:30
image
Ähnlich den Desinfektionsmittelspendern, die während der Corona-Pandemie aufgestellt wurden, sollen nun auch Sonnencremespender aufgestellt werden. | Screenshot ARD
Die Niederlande bieten ihren Bürgern in diesem Sommer an Hunderten von Orten kostenlosen Sonnenschutz an. Ähnlich wie während der Corona-Pandemie Desinfektionsmittel-Spender aufgestellt wurden, sollen nun Sonnencreme-Spender auf Festivals, in Schulen, Sportvereinen und Gemeinden aufgestellt werden, um sicherzustellen, dass jeder ausreichend Schutz vor der Sonne erhält.
Das Spital Venlo-Venray nahe der deutschen Grenze arbeitet unter anderem mit einer Krankenkasse und mehreren Gemeinden zusammen, um 120 Grundschulen mit Sonnencreme-Spendern auszustatten.

Idee einer Hautärztin

Die Idee für die Sonnencreme-Spender kam von einer Dermatologin des Spitals, wie die «Ärztezeitung» berichtet. Sie betonte, dass das Eincremen der Haut der beste Schutz vor Hautkrebs sei und es wichtig sei, dass Kinder früh damit beginnen.
Die Stadt Katwijk an der Nordsee unterstützt die Initiative und betont, dass die Gesundheit der Einwohner und Besucher von grosser Bedeutung sei. Der Badeort beobachtet, dass die Menschen oft ungeschützt die Sonne geniessen.
  • prävention
  • dermatologie
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.